zur Navigation springen

Zweite Station der „Güstrower Sommernächte“ Sonnabend : Karibisches Flair auf dem Museumshof

vom

Karibische Klänge, bunte Cocktails und südländische Speisen laden die Besucher am Sonnabend ab 20 Uhr auf den Museumshof ein. Das Areal ist der Schauplatz der "Karibiknacht".

svz.de von
erstellt am 20.Jul.2011 | 11:55 Uhr

Karibische Klänge, bunte Cocktails und südländische Speisen laden die Besucher am Sonnabend ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) auf den Museumshof ein. Das Areal zwischen der Städtischen Galerie Wollhalle, dem Stadtmuseum und dem Güstrower Schloss ist der Schauplatz der "Karibiknacht", die während der "2. Güstrower Sommernächte" stattfindet. Organisatoren sind die Musikkneipe "Schnick Schnack" und der Güstrower Filmklub.

"Nach zahlreichen positiven Rückmeldungen aus dem Vorjahr ist die ,Karibiknacht auch in diesem Jahr wieder im Programm", sagt Thomas Hensel vom "Schnick Schnack". Für die musikalische Unterhaltung sorgen an diesem Abend die Güstrower Reggaeband "Nyabinghia" und das Percussion-Duo "Bingo & Bongo". Als optischer Höhepunkt ist eine Feuershow-Einlage von "Falk und Johnny" geplant.

"Das Ambiente mit Blick auf das Schloss ist dafür einfach ideal", so Hensel, der einen Abend mit Urlaubs atmosphäre verspricht. Liegestühle, viele Pflanzen, eine reiche Auswahl der verschiedensten Rumsorten, gepaart mit einer Kombination aus Musik und Show, versprechen ein unterhaltsames Abendprogramm.

Den Abschluss der diesjährigen Sommernächte, die bereits am vergangenen Wochenende mit dem Sommerkino begannen, bildet die Stummfilmnacht mit Livemusik am 29. Juli (Einlass 21 Uhr). Gezeigt wird der Klassiker "Der Golem, wie er in die Welt kam".

"Wir möchten die ,Güstrower Sommernächte als feste Größe im Veranstaltungsplan der Barlachstadt etablieren", betont Thomas Hensel, der gemeinsam mit dem ortsansässigen Filmklub auf zahlreiche Besucher hofft.

Karten sind im "Schnick Schnack", der Güstrow-Information und an der Abendkasse erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen