Chronologie : Kampf gegen den Untergang der Wadan-Werften

von 02. August 2009, 06:50 Uhr

Wie die Werften in die Insolvenz schlitterten.

Februar 2008: Die beiden deutschen Wadan-Standorte erhalten ihren bislang letzten Neubauauftrag.März 2008: Der norwegische Aker-Konzern verkauft seine Anteile an Wadan für 292 Millionen Euro an die russische Investmentfirma FLC West, die 70 Prozent der Aktien übernimmt. Die koreanisch-norwegische Werftgruppe STX Europe hält die übrigen 30 Prozent.Sept...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite