zur Navigation springen

Ungewöhnlicher Einsatz in Berkenthin : Jungbulle fällt in Jauchegrube

vom

Am Sonntagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Berkenthin zusammen mit der Polizei zu einem außergewöhnlichen Einsatz alarmiert. Die Feuerwehrleute mussten nämlich kein Feuer löschen, sondern ein Leben retten.

svz.de von
erstellt am 28.Mär.2011 | 05:59 Uhr

Berkenthin | Am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Berkenthin zusammen mit der Polizei zu einem wirklich außergewöhnlichen Einsatz in die Kirchenstraße alarmiert. Die Feuerwehrleute mussten nämlich in diesem Fall kein Feuer löschen, sondern einen etwa einjährigen Jungbullen aus einer Jauchegrube befreien. "Als wir vor Ort eintrafen, guckte nur noch der Kopf des Jungbullen aus der stinkenden Grube", berichtet Feuerwehreinsatzleiter André Papalia.

Um das sichtlich geschwächte und völlig verängstigtes Tier zu befreien, wurde eine Arbeitsleine um den Kopf des Tieres gebunden. "Mit vereinten Kräften schafften wir es dann schließlich kurze Zeit später das Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien", sagte Wehrführer Papalia weiter. Die zehn Minuten dauernde Rettung kostete dem Jungbullen und den Feuerwehrleuten viel Kraft. Doch der Einsatz hat sich gelohnt: Nach einer ersten Sichtung ging es dem Tier gut und es suchte sofort den Weg im Stall zu seinen Gleichgesinnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen