zur Navigation springen

Tarnow: Eltern unendlich dankbar für Spenden

: Jennifer "spricht" mit Delphinen

vom

Das zehnjährige Mädchen Jennifer ist zu früh auf die Welt gekommen und schwerstbehindert. Zum dritten Mal war sie nun mit ihren Eltern bei einer Delphintherapie.

svz.de von
erstellt am 18.Jun.2011 | 11:51 Uhr

"Sie strahlt dich nur noch an und ist an allem interessiert, was mit ihr gemacht wird", sagt Claudia Wiechmann über ihre Tochter Jennifer. Das zehnjährige Mädchen ist zu früh auf die Welt gekommen und schwerstbehindert. Sie ist blind, kann nicht sprechen, stehen oder laufen. Aber sie ist ein aufgewecktes, fröhliches Mädchen. Das Strahlen in ihren Augen und ihr Lachen lässt Herzen höher schlagen. Zum dritten Mal seit 2008 war Jenni nun mit ihren Eltern Frank und Claudia Wiechmann bei einer Delphintherapie.

"Die Begegnung mit den Delphinen lässt Jenni entspannen und sie unterstützen die Kommunikationsfähigkeit", erklärt Claudia Wiechmann. Durch Ultraschallwellen wird Jennis Körper in einen Entspannungszustand versetzt. Kurz bevor Jenni mit den Meeressäugern ins Becken geht, "ist sie aufgeregt, ungeduldig und mit viel Spaß dabei." Bis zu einer Stunde am Tag verbringt das Tarnower Mädchen mit den Delphinen im Wasser. Durch verschiedene Anwendungen wird ihr Körper "gelöst". Mit einer feinen Bürste werden ihre Hände gestreichelt, damit sie ihre Hände öffnet und nicht verkrampft. Durch die Rückkopplung zwischen Hand und Kopf ist Jennifers Auffassungsgabe besser. "An ihrem Blick können wir erkennen, dass sie aufgeschlossener ist und mehr von ihrer Umwelt wahrnimmt", so Claudia Wiechmann. Außerdem führe die Lockerung des Körpers zur Stabilität im Rumpf. "Dann rutscht sie beim Aufsetzen nicht gleich weg." Die Eltern freuen sich über die Fortschritte ihrer kleinen Tochter. "Neu war bei der letzten Therapie mit den Delphinen, dass Jenni versucht hat, sie anzufassen und zu rufen indem sie auf die Wasseroberfläche patscht", erzählt Claudia Wiechmann. Jenni sei aufmerksamer und versuche den Tönen und Wasserbewegungen der Delphine zu folgen. "Sie blüht dabei richtig auf", freut sich Mama Claudia. Die Therapie erziele sichtliche Erfolge bei Jennifer. "Da sie nun teilweise mit ihrem Körper besser umgehen kann, nimmt sie auch ihre Umwelt besser wahr. Sie will und sie kann sich besser bewegen", ist die Mutter überzeugt.

Eine einwöchige Therapie mit den Delphinen kostet mehrere tausend Euro. "Ohne Spenden, für die wir uns bei allen herzlich bedanken möchten, könnte Jenni die Therapie nicht machen.

Wir sind dankbar für jede finanzielle Unterstützung und sparen jetzt für die nächste Delphintherapie", so Claudia Wiechmann.

Das Spendenkonnto: international children help e. V., Sparkasse Schaumburg, Konto 470051988, BLZ 25551480, Stichwort: Jennifer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen