IT-Wissen wird immer wichtiger - Informatiklehrer über Stand und Perspektiven des Unterrichtsfaches

von
06. April 2008, 06:52 Uhr

Rostock - Die Informatiklehrer des Landes berieten am Sonnabend über Stand und Perspektiven des Unterrichtsfaches. Mehr als 100 Teilnehmer hörten interessante Vorträge und bildeten sich in Workshops weiter.

Besonders viel Interesse zeigten die Pädagogen, als die Rechtsanwältin Marion Janke aus Rostock über „Recht und Internet“ informierte. Sie klärte die Informatiker über Bildverwendung für die Schulhomepage, Musiktauschbörsen und Softwarelizenzen auf.

Dr. Jan Hartmann vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung regte zur Diskussion an, als er einen Überblick zum Stand des Informatikunterrichts gab und die Perspektiven aufzeigte. Wohin es geht, ist dabei eindeutig: Der Informatikunterricht gewinnt immer mehr an Bedeutung. Schon jetzt kommen auf einen Schul-PC in Mecklenburg-Vorpommern acht Schüler. 73 Prozent der Computer verfügen über einen Internetzugang und 92 Prozent sind multimediafähig.

Im Anschluss sprachen die Informatiklehrer Dr. Lutz Schumann und sein Kollege Johannes Hebestreit von der Beruflichen Schule für Elektrotechnik und Elektronik mit NNN-Autor Matthias Bannert über die Bedeutung des Informatikunterrichts.

Wie schätzen Sie die aktuelle Situation der informatischen Bildung in der Schule ein?
Hebestreit: Wir sind eine weiterführende Schule. Einige kommen mit sehr fundiertem PC-Wissen zu uns, andere haben bisher nur am Computer gespielt.
Dr. Schumann: Grundlagen bei der Textverarbeitung und Tabellenkalkulation bringen die meisten aber mit.

Welche Mängel gilt es zu beseitigen?
Dr. Schumann: Die Schüler sollten einmal einen Computer von innen ergründen, um dadurch ein besseres technisches Verständnis zu bekommen.

Wie sieht die Perspektive des Informatikunterrichts aus?
Hebestreit: Die Bedeutung des Netzwerkes wird weiter steigen. Das Internet spielt eine größere Rolle. Daher muss ein Schwerpunkt des Unterrichts bei der Sicherheit im Netz liegen. Der Bedarf an fundiertem IT-Wissen wird in der Wirtschaft immer größer.

Welche Bedeutung hat der Informatikunterricht für den Schüler und die gesamte schulische Bildung?
Dr. Schumann: An fast allen Arbeitsstellen ist heutzutage ein PC notwendig. Das setzt gute IT-Kenntnisse voraus. Die Schule muss dazu ihren Beitrag leisten. Der Informatikunterricht ist außerdem Fächerübergreifend. Überall sind PC-Kenntnisse erforderlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen