zur Navigation springen

Anlagen mit einer Leistung von mehreren Megawatt geplant : Investoren wollen aus Gülle Geld machen

vom

Zehn Jahre nach dem Bau erster Biogasanlagen in NWM scheinen Finanzinvestoren den Landkreis für sich zu entdecken. So gibt es Bestrebungen eine mehrere Megawatt starke Biogasanlage östlich von Wismar zu bauen.

svz.de von
erstellt am 14.Jul.2011 | 08:01 Uhr

Grevesmühlen | Rund zehn Jahre nach dem Bau erster Bio gasanlagen in Nordwestmecklenburg scheinen Finanzinvestoren den Landkreis für sich zu entdecken. So gibt es Bestrebungen eine mehrere Megawatt starke Biogasanlage östlich von Wismar zu bauen. Bei dem Investor soll es sich um ein Unternehmen handeln, dass zuletzt eine kräftige Kapitalspritze aus den USA erhalten hat.

Nicht nur bei Wismar ist derzeit eine Biogasanlage mit einer Leistung von mehreren Megawatt geplant. Auch die Standorte Zickhusen und Dorf Mecklenburg sind im Gespräch. Nach Ansicht von Heiko Boje vom Landkreis Nordwestmecklenburg gibt eine klare Tendenz: "Großanlagen zu bauen durch Finanzinvestoren. Diese Großanlagen sind in der Bevölkerung umstritten, warum auch immer. Ich möchte das nicht bewerten", sagt der Wirtschafts- und Regionalentwickler Boje.

Der Kreisbauernverband geht derzeit der Frage nach, in welchem Umfang erneuerbare Energien im Nordwest-Kreis sinnvoll seien. "Wir prüfen dabei auch, welche möglichen Gefahren Mega-Watt-Anlagen haben können", sagte gestern Andreas Manz, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Nordwestmecklenburg.

Für den Betrieb von Biogasanlagen wird u. a. Mais verwendet. Eine drohende Monokultur aufgrund eines zu starken Maisanbaus gebe es derzeit nicht. "Der Maisanteil liegt in Nordwestmecklenburg unter 25 Prozent. Das ermöglicht zum jetzigen Zeitpunkt eine vernünftige Fruchtfolge", verdeutlicht Manz.

Derzeit sind im Landkreis Nordwestmecklenburg 24 Bio gasanlagen am Netz. Keines davon überschreitet die Leistung von einem Megawatt. Vor allem Landwirte nutzen die Biogasanlage zur Stromgewinnung und Wärmeversorgung ihrer Höfe. In Kalsow gibt es darüber hinaus Pläne, auch ein Seniorenheim mit Wärme zu versorgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen