zur Navigation springen

Konservatorium und Schule am Fernsehturm Schwerin : Integratives Musizieren

vom

Junge Leute fit machen für die Zukunft - dieser Aufgabe widmen sich viele Institutionen auch in Schwerin. Doch oftmals scheitern gute Vorhaben am Geld. SVZ und PSD Bank wollen gegensteuern.

svz.de von
erstellt am 24.Jan.2011 | 11:04 Uhr

Und loben insgesamt 6000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen und Vereine aus, die sich in Schwerin der Weiterbildung, der Sprach- oder der kulturellen Bildung widmen.

Auch der Förderkreis des Konservatoriums möchte von der Förderung profitieren. Mit dem Schuljahr 2011/2012 plant das Konservatorium an der Schule am Fernsehturm, Sonderpädagogisches Zentrum am Fernsehturm, eine Bläserklasse mit zehn Schülern aufzubauen. In Form einer Arbeitsgemeinschaft mit zehn Schülern - das entspricht der Klassengröße in dieser Schulform - sollen in Kooperation zwischen Schule und Konservatorium Schüler gemeinsam das Spielen von Blasinstrumenten erlernen. Das diesem neuen Projekt mit dem Titel "Gemeinsam sind wir stark" zugrunde liegende Konzept ist das "Klassenmusizieren", bei dem die Fachlehrer des Konservatoriums bereits auf jahrelange Erfahrungen zurückgreifen können.

Die bereits erfolgreich bestehende Kooperation des Konservatoriums mit der Comeniusschule, an der ebenfalls lernbehinderte Schüler lernen, zeigt, wie wichtig gerade für Schüler mit Lernschwierigkeiten und meist schwierigem familiären und sozialen Hintergrund die aktive, gemeinsame Beschäftigung mit der Musik ist und wie die Persönlichkeit der Schüler dadurch gestärkt wird. Die Unterrichtsgebühren beim Projekt Klassenmusizieren werden bei der Comeniusschule ebenfalls von einer externen Stiftung übernommen.

Klassenmusizieren öffnet für die Kinder, die vormals keinen Zugang zur Musik gefunden haben, die Türen zu neuen Welten, sozusagen zu einer neuen Sprache. Es entsteht darüber hinaus ein starker Klassenverband, in dem alle mit großem Eifer auf ein gemeinsames Ziel hin arbeiten. Darüber hinaus entsteht ein Gemeinschaftserlebnis, das in allen Kindern Begabungen weckt, von denen viele von ihnen zuvor nichts ahnten. Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl wachsen mit dem Wissen unverzichtbarer Teil eines Ganzen zu sein. Die Klasse wächst als Gruppe zusammen und die Lernatmosphäre ist von gegenseitiger Rücksichtnahme und Kommunikation geprägt. Häufig sind dieses soziale und emotionale Kompetenzen, die im Elternhaus nicht vorgelebt und vermittelt werden.

Schulkinder, die durch ihr soziales Umfeld bisher nicht die Möglichkeit zum Musizieren hatten, können nach wenigen Wochen satte orchestrale Klänge produzieren und sicher Noten lesen. Sie sind stolz und gehen sorgfältig mit ihren Instrumenten um Eine idyllische Utopie? Durchaus nicht "Klassenmusizieren" ist eine Form des musikalischen Unterrichts, die sich in den USA seit vielen, in Deutschland seit etwa zwei Jahrzehnten und in Schwerin seit fünf Jahren mit erstaunlichen Ergebnissen bewährt hat.

Ein wichtiger Grundstein für das Projekt "Gemeinsam sind wir stark" wurde bereits gelegt, indem im Jahr 2010 die Serviceclubs der Stadt Schwerin bei dem Martensschmaus 4800 Euro für Instrumente, Notenpulte und Noten sammelten. Davon können schon die ersten Instrumente angeschafft werden, so dass das Musizieren begonnen werde, kann. Für die Anschaffung von weiteren Instrumenten - insgesamt etwa 2830 Euro - soll in einer gesonderten Aktion gesammelt werden.

Das Klassenmusizieren wird von in der Behindertenarbeit erfahrenen Musiklehrern des Konservatoriums durchgeführt. Pro Monat und Schüler beträgt die Unterrichtsgebühr 16 Euro. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass in den Elternhäusern der in Frage kommenden Kinder das Verständnis für eine musische Bildung und deren Vorteile oder aber der finanzielle Rückhalt nicht vorhanden ist. Daher würde sich der Förderkreis des Konservatoriums sehr freuen, wenn die Übernahme der quasi Patenschaft für diese Bläserklasse durch die PSD-Bank als zu förderndes Projekt ausgewählt würde, so Fördervereinsvorsitzende Susanne Roca-Heilborn. Sollte das nicht möglich sein, hofft der Förderverein auf Unterstützung beim Ankauf weiterer Instrumente.

Die Jury aus PSD Bank und SVZ wird in den nächsten Tagen über alle Anträge beraten. Denn Bewerbungsschluss war vergangenen Freitag. Wer etwas von den bereitgestellten 6000 Euro erhält, wird Mitte Februar bekannt gegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen