zur Navigation springen

Güstrow: Vom 5. bis 7. August : Inselseefest lockt ab nächstem Freitag

vom

Die Tradition der Güstrower Inselseefeste führt in diesem Jahr zum zweiten Mal die Arbeitsgemeinschaft Wulff-Garloff weiter. Die beiden Güstrower Gastronomen bekamen den Zuschlag.

svz.de von
erstellt am 30.Jul.2011 | 03:27 Uhr

Die lange Tradition der Güstrower Inselseefeste führt in diesem Jahr zum zweiten Mal die Arbeitsgemeinschaft Wulff-Garloff weiter. Die beiden Güstrower Gastronomen bekamen vom Tourismusverein den Zuschlag für die Ausrichtung (SVZ berichtete). Als Fest "für die ganze Familie, noch niveauvoller gestalten" wolle man das Event, sagt Axel Wulff. Dabei werden einige Details anders sein, als im vergangenen Jahr. So werde das Höhenfeuerwerk, alljährlicher Glanzpunkt am späten Freitagabend, diesmal vom Land aus abgefeuert. "Vergangenes Jahr war das mit der Plattform keine glückliche Lösung", hat Hannelore Garloff erkannt. Die Feuerwehr habe bereits die Genehmigung für die neue Variante direkt am Badestrand erteilt. Kleiner Nachteil: Das Kinderland werde dafür an gleicher Stelle nun erst am Sonnabend aufgebaut.

Ein weiterer geänderter Aspekt: Der Abmarsch vom rundum eingezäunten Veranstaltungsgelände (Eintrittsgeld wird Freitag und Sonnabend ab 16 Uhr, Sonntag ab 14 Uhr erhoben) Richtung Stadt erfolge grundsätzlich nicht mehr am Kurhaus vorbei auf die Bölkower Chaussee. Die unbeleuchtete Straße war wiederholt ein Kritikpunkt, der schwerlich abzustellen ist. Ergo werde der Heimstrom der Besucher über den Barlachweg geleitet, für dessen Beleuchtung die Stadt sorgen werde. Wer Richtung "Oase" oder Nup zu den dortigen Parkflächen bzw. zur Rückfahrt mit dem Bus will, könne so in Richtung Forsthaus die Straße meiden.

Dennoch wird ab 18 Uhr wieder die Straße für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Auch die Stadtbusse verkehren dann nur noch bis bzw. ab der "Oase". Bereits tagsüber stellt die OVG zusätzliche Busse bis zum See bereit (Freitag ab 17.30 Uhr), die nach einem Sonderfahrplan und Sonderpreis (pauschal 1 Euro pro Fahrt) verkehren.

Auf dem Festgelände werde sich das bekannte Angebot wiederfinden, sagen die Veranstalter. Hannelore Garloff: "Wir haben für die Händlermeile Kunsthandwerker angeworben und einheimische Händler angesprochen. Das Fest soll ein Vergnügen für die ganze Familie werden, Treff für Güstrower mit ehemaligen Güstrowern." Die Veranstalter rechnen mit 5000 Besuchern pro Tag.

Ein bisschen bedauert Axel Wulff, dass die Radio-Sommertour in diesem Jahr nicht mehr dabei ist. Die Verlegung dieser beliebten Party vom Sonntag auf den Sonnabend funktioniere nicht mit dem Konzept des Inselseefestes. "Aber ich denke, dass wir eine gute Lösung gefunden haben", glaubt Axel Wulff. Mit Wolfgang Ziegler und Gerd Christian habe man als Abschluss der drei Festtage ein Duo engagieren können, das mit einer "Ostdeutschen Schlagerparade" erneut einen hochwertigen Ausklang des Inselseefestes garantiere.

Inselseefest: Aus dem Programm

Freitag, 5. August
14 Uhr Schausteller eröffnen Fahrgeschäfte
18 Uhr Eröffnung des Festes durch Bürgermeister und Veranstalter
19.30 Uhr Sommernachtsparty mit DJ Mario und Fanatic Dance
22.30 Uhr Höhenfeuerwerk

Sonnabend, 6. August
9.30 Uhr Beachvolleyballturnier
10 Uhr Händler und Schausteller laden ein
11 Uhr Kinderfest, Musik und Infos, Waterballs u.a.
12 Uhr Lothar Reißenweber und Band
13.30 Uhr Kanurennen, Modenschau, Line Dancer
14 Uhr Klasbachtaler Blaskapelle , Trommelgruppe, Miniplaybackshow, Heimwerker-Dreikampf
16 Uhr Kutter-Race
17 Uhr Show des Karnevalsvereins
19 Uhr Sommerparty mit der Medley Crew und DJ Mario
ganztägig Kutterfahrten
Veranstaltungsende: 2 Uhr

Sonntag, 7. August
10 Uhr Beachvolleyball
11 Uhr Händler und Schausteller laden ein
11.30 Uhr Musik, Krakower Blaskapelle, Kinderland, Kutterfahrten
13 Uhr Fanatic Dance
14.30 Uhr Helmut kommt – Schlager, Oldies und mehr
17 Uhr Ostdeutsche Schlagerparade mit Wolfgang Ziegler und Gerd Christian
Ende Inselseefest: gegen 20 Uhr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen