In Omnibussen rund 120 Mal um die Erde

LVG-Geschäftsführer Christian Rader (r.) mit MdB Hans-Joachim Hacker vor einem modernen Mini-Bus. M. Seifert
LVG-Geschäftsführer Christian Rader (r.) mit MdB Hans-Joachim Hacker vor einem modernen Mini-Bus. M. Seifert

von
26. August 2010, 11:06 Uhr

Ludwigslust/Hagenow | Tradition und Moderne - zwei Grundpfeiler eines Unternehmens, das sich seit der Wende kontinuierlich entwickelt, Höhen und Tiefen durchlebt hat und jetzt auf sein zwanzigjähriges Bestehen zurückschauen kann: Die Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft mbH (LVG) feiert Jubiläum und wird aus diesem Anlass am 4. September zu einem Tag der offenen Tür einladen. Als eines der größten und stärksten Busunternehmen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und zuverlässiger Partner im Verkehrsverbund MV hat das Mitarbeiterteam um Geschäftsführer Christian Rader in den vergangenen zwei Jahrzehnten Erfolgsgeschichte geschrieben. Mit 140 Mitarbeitern und aktuell 113 Omnibussen leistet die LVG jährlich 4,8 Millionen Wagenkilometer - das entspricht etwa 120 Erdumrundungen. "Unsere 105 Linienbusse befördern auf 60 Linien im Landkreis Ludwigslust und auf sechs Linien im Amt Neuhaus, das zum Landkreis Lüneburg gehört, jährlich 3,1 Millionen Fahrgäste", zählte LVG-Geschäftsführer Rader im Beisein von MdB Hans-Joachim Hacker, Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages, nicht ohne Stolz beeindruckende Fakten der Erfolgsbilanz auf.

Mit der Gründung der Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft mbH im Zuge der Kreisgebietsreform Anfang der 90er-Jahre entstanden neue Verkehrshöfe in Hagenow und Ludwigslust. In den folgenden Jahren wurden nacheinander die Niederlassung in Boizenburg sowie die Betriebsteile in Wittenburg, Dömitz und Lübtheen modernisiert. Im Jahre 2000 wurden die Nebenstrecken Hagenow-Zarrentin sowie Ludwigslust-Dömitz als Bahnersatzverkehre durch die LVG übernommen. "Wir waren das erste Busunternehmen in MV, das mit Biodiesel gefahren ist, haben Bio-Tankstellen in Wittenburg und Hagenow gebaut, 75 Prozent unseres Fuhrparkes auf Bio-Diesel umgestellt. Doch mit der veränderten Steuerpolitik und der Abkehr vom Bio-Diesel hatte sich die Sitution für uns verändert, wir waren in einer schwierigen Lage, aus der wir allmählich wieder herauskamen", so Christian Rader. Aktuell macht die Beförderung von Schülern im ÖPNV rund 80 Prozent des Umsatzes der LVG aus, die an allen Standorten auch Busse zur barrierefreien Nutzung bereit hält. Zunehmen kommen Niederflurbusse zum Einsatz, um diesen besonderen Service weiter auszubauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen