zur Navigation springen

Güstrow: Landschaftspflegerin Christine Bartels im Nup : Ihre Arbeit ist ihr größtes Hobby

vom

Wenn am Sonntag das Sommerfest im Natur- und Umweltpark in Güstrow stattfindet, ist auch Christine Bartels (46) voll in Aktion. Sie arbeitet seit 2007 als Landschaftspflegerin.

svz.de von
erstellt am 01.Jul.2011 | 11:39 Uhr

Wenn am Sonntag von 9.30 bis 18 Uhr das Sommerfest im Natur- und Umweltpark (Nup) in Güstrow stattfindet, ist auch Christine Bartels (46) voll in Aktion. Sie arbeitet seit 2007 als Landschaftspflegerin im Park und freut sich bereits auf das Fest. "Es ist jedes Jahr ein besonders schöner Höhepunkt im Nup, unter anderem mit toller Musik und wundervollen Tanzdarbietungen", erklärt sie.

Christine Bartels wohnt zusammen mit ihren Kindern und ihrem Mann in Gülzow. Bevor sie ihre Arbeit im Natur- und Umweltpark begann, absolvierte sie eine Ausbildung zur Zootechnikerin und danach eine Umschulung zur Speditionskauffrau. Vor vier Jahren begann sie ihre Arbeit im Güstrower Nup. Sie habe sich schon immer für Natur interessiert und festgestellt, dass dies der richtige Beruf für sie sei: "Ich bin sehr naturverbunden und liebe die Arbeit im Freien. Manchmal merkt man eben erst später, wozu man berufen ist", sagt sie schmunzelnd. "Ich kann mir vorstellen, für immer Landschaftspflegerin im Nup zu sein", erzählt sie weiter.

Die Arbeit von Christine Bartels ist abwechslungsreich. Im Frühjahr wird gesät, der Park wird geputzt und dann sind auch die Rosen zu schneiden. Mit steigenden Temperaturen wird es munterer im Park, ein Höhepunkt jagt den anderen. Damit alles schön aussieht, werden der Rasen gemäht und Unkraut gejätet. Auch zum Pilzfest im Herbst muss noch einmal alles tipptopp aussehen, während "im Winter Freiraum für Verbesserungen der Flächen ist", sagt Christine Bartels.

Aber nicht nur die Landschaftspflege liegt ihr am Herzen. Von 2002 bis 2007 war sie als Taucherin im großen Aqua-Tunnel im Nup tätig. Ihr "liebstes Kind" aber ist der Kräutergarten. Zu verschiedenen Festen haben Besucher die Gelegenheit selbst Kräuterbutter herzustellen. "Besonders Kinder sollen zur gesunden Ernährung animiert werden", sagt die Landschaftspflegerin aus Leidenschaft. Der Kräutergarten finde sehr guten Anklang bei Besuchern. "Sie zeigen sehr viel Interesse und stellen Fragen. Das freut mich dann besonders", sagt die 46-Jährige.

Bis zum Sommerfest ist noch einiges zu tun, um die Wege und Flächen einladend und besucherfreundlich zu gestalten. "Ich bin sehr dankbar um mich herum so ein gutes Team zu haben, alleine wäre das gar nicht zu schaffen", sagt Christine Bartels, die sich neben ihrer Arbeit im Nup für Musik interessiert und viel liest. Auch für Spaziergänge durch die Natur nimmt sich die Gülzowerin gerne Zeit.

Am Sonntag hofft sie auf viele Gäste im Natur- und Umweltpark und darauf, dass sie auch durch den kleinen, aber feinen Kräutergarten wandeln. "Ich freue mich auf die entspannten Gesichter der Besucher. Alle sollen diesen Tag einfach genießen", sagt sie mit Vorfreude.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen