zur Navigation springen

Süßes Gift zu Weihnachten : Hunde vertragen keine Schokolade

vom

Hunden zu Weihnachten Schokolade geben? Nein! Sie kann giftig oder im Extremfall sogar tödlich sein. Deshalb müssen Hundebesitzer dem Wunsch widerstehen, ihrem Tier mit Pralinen und Co. etwas Gutes tun zu wollen.

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2012 | 07:40 Uhr

Schokolade kann für Hunde giftig oder im Extremfall sogar tödlich sein. Deshalb müssen Hundebesitzer dem Wunsch widerstehen, ihrem Tier mit Pralinen und Co. an Weihnachten etwas Gutes tun zu wollen.

Darauf weist der Bundesverband für Tiergesundheit hin. Schuld an der Unverträglichkeit habe ein Bestandteil der Kakaobohne, das Theobromin. Bitterschokolade kann bis zu 16 mg Theobromin pro Gramm enthalten, Kakaopulver sogar 26 mg pro Gramm. Isst der Hund die ganze Tafel Bitterschokolade, nimmt er so rund 1,6 Gramm Theobromin zu sich: Das kann für kleinere Hunde unter 5,5 kg bereits eine tödliche Dosis sein.

Schon geringere Dosierungen führen zu Vergiftungserscheinungen: Dazu gehören Übelkeit, Fieber, Durchfall und Krämpfe. Weil Theobromin sich nur langsam abbaut, können auch mehrmalige kleine Mengen gefährlich werden. Besitzer sollten deshalb besonders in der Weihnachtszeit gut aufpassen, dass sie Schokolade nicht in Reichweite des Hundes herumstehen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen