Gnoien: Zweijähriger schwer verletzt : Hund beißt Kind in den Kopf

Der beste Freund des Menschen kann auch dessen Feind werden, wie der jüngste Angriffe eines Schäferhundes auf ein Kleinkind zeigt.

von
26. November 2010, 08:33 Uhr

Gnoien | Der beste Freund des Menschen kann auch dessen Feind werden, wie der jüngste Angriffe eines Schäferhundes auf ein Kleinkind in Gnoien (Güstrow) zeigt. Der zweijährige Junge war am Mittwoch vom Hund der eigenen Großeltern angegriffen und lebensgefährlich am Kopf verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, war die 48-jährige Großmutter mit ihrem Enkel auf dem Arm im Garten ausgerutscht und gestürzt. Daraufhin sei einer der beiden Schäferhunde der Familie, die im Garten herumliefen, auf das Kind zugelaufen und habe sich in dessen Kopf festgebissen. Die Großmutter rief die Polizei und das Kind wurde umgehend in die Klinik nach Rostock gebracht. Es sei inzwischen außer Lebensgefahr, sagte Polizeisprecherin Yvonne Burand.

Der Großvater des Jungen und Besitzer der Schäferhunde reagierte sofort und ließ auf eigenen Wunsch die Tiere gleich am nächsten Tag einschläfern. Die Polizei ermittelt gegen den Großvater wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung, teilte Burand mit.

"Der Unfall war eine Verkettung von unglücklichen Umständen", schätzte Elisabeth Dey, Amtstierärztin des Landkreises Güstrow, den Fall ein. Die Hunde der Familie seien bisher nicht auffällig gewesen und von ihrem Besitzer gut geführt worden.

Die Veterinärin hatte den Wunsch des Hundehalters geprüft und stattgegeben. "Hier hatte der Schutz des Menschenlebens den höheren Schutzwert", begründete sie ihre Entscheidung. Meist bekomme der Besitzer nach Bissverletzungen durch den Hund nur die Auflage, eine Hundeschule zu besuchen. "Der Halter muss sein Tier richtig führen und erziehen", erklärte Dey.

Trotz Auflagen sind Hunde besonders für kleine Kinder gefährlich. Denn der Angriff in Gnoien ist kein Einzelfall. Im Oktober war in Brüel (Parchim) ein 7-Jähriger von ein Hund gebissen worden, im August verletzt ein Rottweiler in Rechlin (Müritzkreis) ein 5-jähriges Mädchen schwer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen