zur Navigation springen

Schwerin: Ausstellung Sommergäste lockt bundesweit

: Holländer stürmen Schweriner Museen

vom

Das Staatliche Museum Schwerin freut sich über einen Besucheransturm. Die Ausstellungen im Galeriegebäude am Alten Garten derzeit täglich 300 bis 500 Kunstinteressierte.

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2011 | 08:43 Uhr

Das Staatliche Museum Schwerin freut sich über einen Besucheransturm. Während der verregnete Sommer vielen Tourimusanbietern bitter aufstößt, besuchen die Ausstellungen im Galeriegebäude am Alten Garten derzeit täglich 300 bis 500 Kunstinteressierte. Vor allem die international herausragende Sammlung holländischer Malerei des Goldenen Zeitalters und die opulente Präsentation von Arbeiten der Klassischen Moderne um Marcel Duchamp haben Magnetwirkung.

Auffallend ist der hohe Anteil ausländischer Besucher. Allein in dieser Woche bestaunten bereits mehrere hundert Kunstfreunde aus den Niederlanden, aus Frankreich, Italien, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und anderen Ländern die Ausstellungen, einige kamen sogar aus Südafrika nach Schwerin, belegt die Besucherbefragung.

Besonders häufig ist Holländisch zu hören. Denn der hochkarätige Bestand des Staatlichen Museums an flämischer und niederländischer Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts ist in unserem Nachbarland gut bekannt. "Diese Gemäldesammlung war ausschlaggebend für unsere Entscheidung, Schwerin zu besuchen", sagt Ruud Gommers aus Bennekom bei Utrecht. Vor allem die Meerbilder von Jan van Goyen und Ludolf Backhuysen hätten es ihm angetan, gespannt sei er aber auch auf die Werke der anderen Alten Meister wie Carel Fabritius, Frans Hals oder Jan Lievens. Seine Frau Toni ergänzt: "Außerdem interessiert uns die Schweriner Ausstellung der Klassischen Moderne, es gibt da Parallelen zur Sammlung in Groningen."

"Die meisten Besucher, rund 40 Prozent, kommen aber aus Mecklenburg-Vorpommern", berichtet Heidemarie Otto, Pressesprecherin des Staatlichen Museums. Gefolgt wird unser Bundesland von Schleswig-Holstein, Berlin, Hamburg und NRW. Besonders freut Otto sich über den guten Start der neuen Sonderausstellung "Sommergäste", die Arbeiten renommierter Künstler des 20. Jahrhunderts zeigt, die zeitweilig an der Ostsee gearbeitet hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen