zur Navigation springen
Übersicht

21. August 2017 | 17:48 Uhr

Hilfe für herzkranken Peruaner

vom

Hansaviertel | Im Rostocker Universitätsklinikum wird derzeit ein weit gereister Patient behandelt: Vor wenigen Tagen hat der Kardiologe Professor Christoph Nienaber dem 25-jährigen Ricardo de la Puente aus der peruanischen Hauptstadt Lima eine Gefäßstütze eingesetzt. Diese soll seine verengte Hauptschlagader in der Nähe des Herzens erweitern. Das Verfahren wurde 2006 in Rostock entwickelt und seither vielfach erfolgreich praktiziert.

Die Diagnose vor acht Wochen war niederschmetternd für die Familie. Denn Sohn Ricardo war Ruderer in der peruanischen Nationalmannschaft. Beschwerden hatte er selten, aber zuletzt heftig. "Ich bekam furchtbare Kopfschmerzen", erzählt er. Eine Untersuchung ergab, dass Ricardo unter einem angeborenen Herzfehler leidet, einer so genannten Koarktation der herznahen Aorta. Dabei handelt es sich um eine Gefäßverengung, die hohen Blutdruck in Kopf und Armen, aber niedrigen Blutdruck im Rest des Körpers verursacht. "Dabei entsteht die akute Gefahr eines Schlaganfalls", so Nienaber. Laut Statistik erreichen 50 Prozent der Betroffenen nicht einmal das 40. Lebensjahr.

Also machte sich die Familie auf die Suche nach Ärzten. Die Erkrankung wird fast ausschließlich mit einer Operation am offenen Brustkorb behandelt. "Das ist ein großer, risikoreicher Eingriff", so Nienaber. Außerdem dauere der Heilungsprozess sehr lange. Eine junge Frau aus dem Bekanntenkreis der Familie habe ein Jahr gebraucht, um wieder vollständig auf die Beine zu kommen, erzählt Ricardo.

Fündig wurde die Familie schließlich in Rostock, wo der Defekt im Universitären Herzzentrum minimal-invasiv geheilt wird. "Wir haben in den vergangenen vier Jahren mehr als 50 Patienten auf diese Weise behandelt - mehr als jedes andere Klinikum", sagt der Kardiologe. Die Patienten kommen auch aus dem Ausland. So weit gereist wie Familie de la Puente ist allerdings noch niemand. Zwei Tage nach dem Eingriff war Ricardo wieder auf den Beinen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2010 | 07:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen