zur Navigation springen
Übersicht

17. Oktober 2017 | 17:26 Uhr

Hartmann formt Gusche

vom

svz.de von
erstellt am 11.Aug.2010 | 12:12 Uhr

Rostock | Hansa-Trainer Peter Vollmann "jagte" sein Team nach dem 2:0-Erfolg gegen die TuS Koblenz bis morgen vom Trainingsgelände - bis auf zwei Ausnahmen: Keeper Kevin Müller und Innenverteidiger Stephan Gusche. Beide Kicker standen mit den Co-Trainern Michael Hartmann und Jo Stock auf dem Übungsplatz. "Man muss einen 18- oder 19-Jährigen nicht so behandeln wie einen 28- oder 30-Jährigen. Es sind junge Spieler, die aber noch nicht fertig sind, mit denen man noch arbeiten und sie weiter formen muss", so Hartmann, der ein einstündiges Programm mit Gusche absolvierte. Der Innenverteidiger war am Sonntag nach seiner roten Karte bei der Partie beim VfB Stuttgart II zu Zuschauen verdammt. "Daher war so etwas möglich. Zuvor in der Vorbereitung und auch zuletzt in der englischen Woche hat es einfach nicht gepasst. Dies ist ein Teil von meinen Vorstellungen, die ich mit einbringen möchte. Ich denke, dass individuelle Arbeiten wurde in den vergangenen Jahren auch ein bisschen vernachlässigt", sagt ,Hardy, der in der abgelaufenen Saison die A-Junioren zur Deutschen Meisterschaft führte.

Er hält große Stück auf den 1,94-Meter-Schlaks. "Es gibt nicht viele deutsche Innenverteidiger, die Linksbeiner sind. Ich denke, wenn er weiter hart an sich arbeitet, kann er es mal weit bringen. Aber er braucht auch viel Zuspruch, muss daher im psychischen Bereich ebenfalls etwas tun und dazulernen", so Hartmann.

Gestern gingen die beiden verschiedene Situationendurch, die während einer Partie eintreten könnten. "Mit ein, zwei oder auch drei Spielern kann man individueller, spezieller und konzentrierter arbeiten. Mit Stephan habe ich unter anderem am Kopfball- und Stellungsspiel sowie seiner Beweglichkeit gearbeitet", erklärt der Co-Trainer, der in Zukunft diese Art von Spezialtraining häufiger mit den jüngeren Kickern durchführen will: "Es ist ja auch so, dass die Jungs das wollen. Wenn man ihnen die Möglichkeit einer solchen Einheit einräumt, dann kommen sie auch. Sie möchten sich selbst weiterentwickeln."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen