zur Navigation springen

Vollmann: „Das ist ein richtiger Sch...platz.“

: Hansas Trainingsplatz gleicht Kraterlandschaft

vom

Der Winter hat noch gar nicht begonnen, doch schon gleicht der Trainingsplatz des Fußball-Drittligisten Hansa Rostock einer Kraterlandschaft. Eine reguläre Einheit scheint kaum möglich.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2011 | 01:43 Uhr

"Das ist ein richtiger Sch...platz. Die Spieler sind nur am rutschen. Irgendwie ist dort ein bisschen Kunstrasen miteingearbeitet, und ich denke, dass deswegen die Wurzeln nicht durchkommen, um komplett anzuwachsen. Man hat das Gefühl, dass es wie bei einem Teppich ist, der nur obendrauf liegt. Es ist ja auch zu sehen, dass große Stücke rausgerissen werden", so Hansa-Trainer Peter Vollmann.

Dennoch wollen die Ostseestädter ihr Trainingsrevier noch nicht wechseln. Der Platz an der Kopernikusstraße stünde zwar zur Verfügung, wird aber auch bis weit ins neue Jahr hinein gebraucht, zumal in diesem Winter aufgrund der immensen Betriebskosten die Rasenheizung nicht eingeschaltet wird. "Das können wir uns einfach nicht leisten. Wir werden sie nur in der Arena anmachen", sagt Rostocks Manager Stefan Beinlich.

Trotzdem wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis die Ostseestädter umziehen beziehungsweise es müssen - womöglich schon kommende Woche. Es sei denn, der Aberglaube macht ihnen einen in diesem Fall positiven Strich durch die Rechnung. Aus dem Teams ist nämlich zu hören, dass die Kicker erst das Trainingsgeläuf wechseln wollen, wenn ihre Erfolgsserie (fünf Siege, ein Remis) ein Ende genommen hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen