zur Navigation springen

Rostock : Hansa-Nachwuchs erhält fast eine halbe Million

vom

Die Landesregierung MV unterstützt den Kinder- und Jugendbereich des FC Hansa Rostock mit 476 000 Euro und setzt damit die bereits im vergangenen Jahr begonnene Förderung fort.

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2011 | 11:54 Uhr

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern unterstützt den Kinder- und Jugendbereich des FC Hansa Rostock mit 476 000 Euro und setzt damit die bereits im vergangenen Jahr begonnene Förderung fort. Einen Bescheid über diese Summe übergab Innenminister Lorenz Caffier (CDU) gestern an Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) und den Hansa-Vorstandsvorsitzenden Bernd Hofmann.

"Damit es mit der erfolgreichen Nachwuchsarbeit des Vereins weitergehen kann, haben wir dem Antrag der Hansestadt zugestimmt und entsprechende Fördermittel bereitgestellt", sagt Caffier. So könne die Stadt Rostock trotz eigener angespannter Haushaltslage einen Zuschusses für die Kinder- und Jugendarbeit an den FC Hansa leisten. Ohne die Zuwendung wäre dieser aufgrund der immer noch vorläufigen Haushaltsführung der Stadt nicht möglich.

Hansa benötigt dringend finanzielle Hilfe für seinen Nachwuchsbereich, denn nach dem Abstieg in die 3. Liga in der Saison 2009/2010 war die finanzielle Ausstattung der Nachwuchsarbeit durch die Bundesförderung weggefallen. Obwohl der Verein den Wiederaufstieg schaffte, ist seine Lizenz fähigkeit Voraussetzung für eine Wiederaufnahme der Zahlungen aus Bundesmitteln. "Die Nachwuchsarbeit des Vereins ist seit Jahren ein Erfolgsmodell und hat viele Spitzenspieler hervorgebracht", sagt Caffier. Natürlich ende nicht für jeden das harte Training mit einer Fußballkarriere, aber es lohne sich auch für den späteren Berufsweg. Mit Jugendbetreuung, Hausaufgabenhilfe und Internatsbetreuung begleitet Hansa die Jugend auf ihrem Weg und bereitet sie so weit es geht auf das Leben vor. "Ohne diese Unterstützung wäre die Kinderbetreuung im derzeitigen Umfang nicht mehr lange möglich gewesen", sagt Vorstands-Chef Hofmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen