zur Navigation springen

700 Fans aus Rostock reisen zum Duell mit Elversberg : Hansa mit "Heimspiel" in Saarbrücken

vom

Der FC Hansa Rostock will heute den Fehlstart vermeiden. Nach dem 0:0 zum Saisonauftakt vor Wochenfrist gegen Neuling Holstein Kiel sind die Norddeutschen in Saarbrücken gegen Aufsteiger SV Elversberg gefordert.

svz.de von
erstellt am 26.Jul.2013 | 03:46 Uhr

Rostock | Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock will heute den Fehlstart vermeiden. Nach dem 0:0 zum Saisonauftakt vor Wochenfrist gegen Neuling Holstein Kiel sind die Norddeutschen ab 14 Uhr in Saarbrücken gegen Aufsteiger SV Elversberg gefordert. Die "Gastgeber" tragen im Ludwigsparkstadion ihre Heimspiele aus, weil ihre Arena derzeit um- und ausgebaut wird.

Im Duell mit den Saarländern dürfte FCH-Coach Andreas Bergmann einige taktische Veränderungen vornehmen. So könnte er das System von einem 4-2-3-1 auf ein 4-4-2 umstellen, um der einzigen Spitze gegen Kiel, Halil Savran, eine Unterstützung zu geben. Im Training bot sich Johan Plat dafür an. Dass der Angreifer aufgrund seiner Nichtberücksitigung gegen Holstein angefressen reagierte und seinem Ärger auch verbal Luft machte, ist beim Chefcoach abgehakt: "Es war von ihm jetzt nicht gerade geschickt, aber auch nicht so schlimm. Ich habe damit überhaupt kein Problem. Es geht darum, dass er auf dem Platz zeigt, dass er mit Hansa erfolgreich sein will. Und das hat er in dieser Woche getan." Des Weiteren spielt auch Manfred Starke in den Überlegungen des Fußball-Lehrers eine Rolle. Er könnte auf der linken Mittelfeldseite David Blacha ersetzen.

Doch mit der taktischen Veränderung allein wird Hansa den Aufsteiger nicht knacken können. Vielmehr fordert Bergmann: "Wir müssen griffiger sein und aggressiver zu Werke gehen. Die Abstände waren einfach zu groß. So konnten wir nach Ballgewinnen nicht schnell umschalten beziehungsweise bei Ballverlusten kein richtiges Gegenpressing aufbauen. Es fehlte die letzte Überzeugung. Vielleicht lag das auch ein bisschen an der Erwartungshaltung." Angst vor einer Pleite hat der 54-Jährige nicht: "Angst ist ein völlig falscher Ratgeber. Vielleicht treffen wir 47-mal die Latte, und die machen einen Standard rein."

Möglicherweise läuft es ohne den Druck der heimischen Kulisse besser, wenngleich ein echtes Auswärtsspiel kaum zu erwarten ist. "Wir werden ja meist von vielen lautstarken Fans begleitet", sagt Keeper Johannes Brinkies. Ähnlich wird es morgen sein. 700 Hansa-Fans sollen anreisen. So viele Zuschauer insgesamt hatte Elversberg in der Regionalliga selten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen