Plau am See: Reha-Patienten können Segelsport ausprobieren : "Hai-Live" bietet Therapie-Segeln an

Mit 'Hai-Speed' auf dem Plauer See: Oliver Hauf beim Ansegeln am Sonnabend.
1 von 3
Mit "Hai-Speed" auf dem Plauer See: Oliver Hauf beim Ansegeln am Sonnabend.

Mit Segelsport Behinderte zu integrieren, ist Ziel des Vereins Plauer Hai-Live e.V. Um noch mehr Menschen zu erreichen, strebt der Verein eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Plauer MediClin Krankenhaus an.

von
09. Mai 2011, 10:56 Uhr

Mit Segelsport Behinderte zu integrieren, ist Ziel des Vereins Plauer Hai-Live e.V. Um noch mehr Menschen mit Handicaps zu erreichen, strebt der Verein zum Start in die neue Segelsaison eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Plauer MediClin Krankenhaus an. "Wir wollen Reha-Patienten die Möglichkeit geben, dass sie während ihres Aufenthalts in Plau das Segeln ausprobieren können", sagt Claudio Krinke, 1. Vorsitzender des Vereins.

Um herauszufinden, ob das Angebot bei den Patienten ankommt und realisierbar ist, fand letztes Jahr bereits eine sechswöchige Testphase statt: Sieben Reha-Patienten, von denen die meisten Querschnittsgelähmt waren, konnten sich im Segeln ausprobieren. "Bei vielen hat sich das positiv auf die Therapie ausgewirkt. Ihre Lebensfreude hat sich gesteigert", erzählt Claudio Krinke stolz. Deshalb habe man beschlossen, dass in dieser Saison nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch die Patienten umsonst segeln dürfen.

"Wir planen sogar, noch ein weiteres Boot anzuschaffen", sagt Kirk Paczik, 2. Vorsitzender, und fügt hinzu: "Das Manko unserer Boote ist, dass man nur alleine fahren kann". Deshalb soll ein Trimaran - ein Boot mit einem dreigliedrigen Schiffskörper - bald auch zur Vereinsflotte gehören. "In der Mitte des Trimarans gibt es einen behindertengerechten Sitz und links sowie rechts gibt es zwei weitere Plätze", führt Paczik aus. So könne man Segelanfänger ideal unterrichten und ihnen optimale Sicherheit gewähren. Wer nach den Schnupperstunden Gefallen am Segelsport gefunden hat, habe sogar die Möglichkeit, seinen Segelschein in Plau zu machen. "Wir arbeiten eng mit der Segelschule Plau zusammen", erzählt Claudio Krinke. Hier könne man die Theorie für den Segelschein lernen. "Wir haben dafür die Ausstattung für behindertengerechtes Segeln und auch Lehrer für die Praxis", fügt er hinzu. Deshalb sei die Zusammenarbeit mit der Segelschule sinnvoll.

Für Interessenten aus der Reha bietet der Verein jeden Dienstag und Donnerstag ab 14 Uhr einen offenen Segelnachmittag an der Marina Plau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen