zur Navigation springen

Schwerin: Tierschutzbund lädt Firmen ein zum Schnuppertag : Gut fürs Arbeitsklima: Kollege Hund

vom

Hunde wirken wohltuend auf das Betriebsklima. Nachdem im letzten Jahr bundesweit 1000 Firmen am Aktionstag "Kollege Hund" teilgenommen hatten, soll das Projekt in Schwerin Fuß fassen.

svz.de von
erstellt am 29.Jun.2011 | 11:33 Uhr

Hunde sind gut für die menschliche Psyche und sie wirken auch wohltuend auf das allgemeine Betriebsklima. Das belegen wissenschaftlichen Studien. "Deshalb rufen wir am 30. Juni zum bundesweiten tierischen Schnuppertag auf: Hundebesitzer sollten dabei die Möglichkeit erhalten, ihre Hunde für einen Tag mit an den Arbeitsplatz zu bringen", sagt Nadine Böttcher, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin (ITF) und Beraterin für Menschen mit Hund.

Nachdem im vergangenen Jahr bereits bundesweit mehr als 1000 Firmen am Aktionstag "Kollege Hund" teilgenommen hatten, soll das Projekt nun auch in Schwerin Fuß fassen. Alle Firmen, die sich daran beteiligen, werden vom Deutschen Tierschutzbund mit einer Urkunde als tierfreundliches Unternehmen ausgezeichnet.

"Anfangs war ich skeptisch, ob es tatsächlich gut für die Arbeitsatmosphäre sein kann, wenn ein Hund im Büro ist, oder ob das nicht ablenkend wirkt. Aber ich war positiv überrascht, wie gut das funktionieren kann", berichtet ITF-Geschäftsführerin Pamela Buggenhagen. "Das hängt aber auch ganz sicher vom Hund ab", fügt sie hinzu. Nadine Böttcher bestätigt: "Natürlich haben auch die Hundehalter, die ihr Tier mit zur Arbeit nehmen, eine hohe Verantwortung. Denn nicht jeder Hund ist dafür geeignet." So dürften nur gut erzogene Vierbeiner mitgebracht werden, die auf Kommando hören und sich ruhig verhalten, erläutert sie. Ängstliche oder hyperaktive Tiere sollten besser in der häuslichen Umgebung belassen werden.

Ein Paradebeispiel für einen wohl erzogenen Hund hat Petra Blunk, Chefin der Schweriner Sport- und Kongresshalle. Ihr Golden Retriever "Axel" ist freundlich und ausgeglichen - und ist täglich mit im Büro. "Ich habe keine negative Erfahrungen damit, dass mein Hund in meinem Arbeitszimmer liegt. Ganz im Gegenteil. Die Kommunikation mit Gesprächspartnern wird durch seine Anwesenheit oft erleichtert. Und außerdem entstresst er meinen Arbeitstag, der nicht selten zwölf oder 14 Stunden lang ist. Ich kann einfach zwischendurch mal mit ihm Gassi gehen oder ihn ein bisschen laufen lassen", erzählt Blunk. Ihre Kollegin Romy Sonder bestätigt: Dass "Axel" täglich mit ins Büro komme, störe in keiner Weise. "Ich habe keine Angst vor Hunden, ganz im Gegenteil. Ich habe mir jetzt selbst einen angeschafft."

Der Aktionstag "Kollege Hund" bietet neben Gesprächsstoff und Ausstrahlung auf den Teamgeist zudem vielen Tierfreunden die Möglichkeit, sich hautnah mit der Frage auseinanderzusetzen, ob man selbst geeignet ist, Hundehalter zu werden, erläutert Nadine Böttcher. "Besser, man testet so etwa vorher, als nachher den Hund ins Tierheim geben zu müssen."

Das Anmeldeformular für Unternehmen, die am tierischen Schnuppertag teilnehmen wollen, steht im Internet unter www.kollege-hund.de zum Download bereit. Dort finden Interessierte darüber hinaus Eindrücke von teilnehmenden Firmen aus dem vergangenen Jahr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen