zur Navigation springen

Grenzwert in Rostocker Chaussee überschritten : Güstrows lauteste Straße ermittelt

vom

Die Rostocker Chaussee ist Güstrows lauteste Straße. Das hat jetzt das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie MV (Lung) mit Sitz in Güstrow ermittelt.

svz.de von
erstellt am 04.Jul.2011 | 12:11 Uhr

Die Rostocker Chaussee ist Güstrows lauteste Straße. Das hat jetzt das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie MV (Lung) mit Sitz in Güstrow ermittelt. "Durch den Verkehr entsteht hier eine Lärmbelastung von 75 Dezibel am Tag", so Hermann Lewke, Abteilungsleiter Immissionsschutz im Lung. Damit sei der Grenzwert eindeutig überschritten. Der liege bei 65 Dezibel vor dem Fenster, so Lewke. Alles darüber sei schädlich.

Das Lung ist gerade dabei, die EU-Umgebungslärmrichtlinie umzusetzen. Dazu werden so genannte Lärmkarten für stark befahrene Straßen in ganz Mecklenburg-Vorpommern erstellt. "In diesem Zusammenhang prüfen wir auch die Bundes- und Landesstraßen in Güstrow", so Lewke. So unter anderem die Neukruger, die Plauer und Goldberger Straße sowie die Rostocker Chaussee. Bisher hat das Lung nur die Lärmbelastung in Gemeinden entlang der Autobahnen im Land überprüft. Insgesamt werden nun vom Lung 2400 Kilometer Straßen in ganz MV kartiert. Die komplette Überprüfung soll im Juni 2012 abgeschlossen sein.

Mit der EU-Umgebungslärmrichtlinie muss in Mecklenburg-Vorpommern die Lärmsituation in Form von Lärmkarten veranschaulicht, die Öffentlichkeit über den Inhalt der Lärmkarten informiert sowie ausgewählte Daten zur Lärmbelastung an die EU über das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gemeldet werden. Lärmkarten fassen zusammen, welche Lärmquellen es in einem bestimmten Gebiet gibt, welche Lärmbelastungen von ihnen ausgehen und wie viele Menschen davon betroffen sind. "Wenn Werte überschritten werden, müssen die Kommunen gemeinsam mit anderen Behörden Maßnahmen ergreifen und so genannte Lärmaktionspläne aufstellen", erklärt Lärmexperte Lewke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen