zur Navigation springen

Güstrow: Ende der 1960er-Jahre Stammgast im Jugendklubhaus

: Güstrows Erinnerung an die "Puhdys"

vom

Die "Puhdys" kommen am 19. März nach Güstrow. Die Sport- und Kongresshalle ist eine Station ihrer Akustik-Tour 2011. Mit dem Auftritt der Kult-Rocker kehrt auch die Erinnerung zurück...

svz.de von
erstellt am 11.Mär.2011 | 11:17 Uhr

Die "Puhdys" kommen am 19. März nach Güstrow. Die Sport- und Kongresshalle ist eine Station ihrer Akustik-Tour 2011. Mit dem Auftritt der Kult-Rocker kehrt auch die Erinnerung zurück, denn die "Puhdys" waren Ende der 1960er-Jahre Stammgäste in Güs trow. Im Jugendklubhaus rockten sie, was das Zeug hält. Wer sie damals erlebte, dem wird z.B. "Deep Purples" "Child in Time" wieder einfallen. Der endlos lange Song entwickelte sich mit der Stimme Dieter Birrs vom langsamen Schmusesong bis zu einem urgewaltigen Schluss. Oder auch Joe Cockers Cover-Version des "Beatles"-Titels "With a Little Help From my Friend". Dieter "Quaster" Hertrampf sang das mit solcher Inbrunst und beim Schrei zum Ende waren die Massen im immer restlos ausverkauften Klubhaus nicht mehr zu halten.

Aber es war auch die Zeit der ersten eigenen Titel der "Puhdys". Nach einem Tanz am Sonnabend - der Termin war nicht herauszufinden (wer weiß ihn? - die Redaktion)- luden sie am Sonntagvormittag wieder ins Jugendklubhaus ein, um ihre erste Radioproduktion - "Türen öffnen sich zur Stadt" - uraufzuführen.

Als "Teisco-Quartett" mit "The Herolds" aufgetreten

Aber es gab noch etwas ganz Besonderes. Das war es schon damals und ist es bis heute geblieben, nachdem die "Puhdys" auch nach der Wende immer noch zu den bekanntesten deutschen Rock-Bands gehören. Allerdings ging es hier um das "Teisco-Quartett", ein Vorläufer der "Puhdys". Das spielte ebenfalls sehr häufig im Jugendklubhaus in der Rostocker Straße. So sollte es auch an einem Sonnabend im tiefsten Winter des Jahres 1969 sein. Aber: Die Berliner blieben mit ihren Instrumenten und ihrer Anlage auf der Straße liegen. Sie machten sich trotzdem ohne musikalisches Zubehör auf den weiteren Weg. In Güstrow kamen drei der "Teiscos" an: der Trommler Gunter Wosylus, der Bass-Gitarrist Harry Jeske sowie Gitarrist und Sänger Dieter Hertrampf. Sie schlugen dem Veranstalter vor, ob nicht die Hausband ihre Anlage bereitstellen könnte. Das waren damals "The Herolds". Die wurde kurzerhand zusammengetrommelt. Lead-Gitarrist und Sänger Eckhard Podack - bis heute der Musik treu geblieben und mit seiner Agentur Veranstalter der Super-Oldienacht - erinnert sich: "Ich saß mit meiner Freundin im Kino Schauburg. Der Hauptfilm lief schon. Plötzlich kam eine Ansage über die Kinolautsprecher, ich möchte dringend am Ausgang erscheinen. Da stand der Rest meiner Band - Gerhard Ziglowski, Peter Lorenz und Hans-Jürgen Kowalzik - und teilte mit, dass wir im Klubhaus spielen müssten, da das ,Teisco-Quartett, das auftreten sollte, im Schnee stecken geblieben war und nur drei Leute ohne Anlage durchgekommen waren. Sie wollten auf unserem bescheidenen Equipment spielen. Also bauten wir bei vollem Saal auf und spielten als Schülerband im Wechsel mit den drei späteren ,Puhdys;. Ein Erlebnis, das wir alle bis heute nicht vergessen haben. Wenn wir die ,Puhdys; in all den Jahren immer gehört haben, mussten wir an unseren damaligen Auftritt denken, der übrigens groß bei den Fans ankam."

Die können ihre Lieblinge am 19. März wieder live in Güstrow erleben. Diesmal aber mit akustischer Gitarre und Percussion. Das ist das Neue der Tournee durch die alten und neuen Bundesländer. Unterstützt werden sie u.a. von zwei Söhnen der "Puhdys": Andy Birr und Nick Scharfschwerdt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen