zur Navigation springen

"Bauherrenpreis" 2011 ausgelobt : Güstrow würdigt private Sanierer

vom

Die Stadt Güstrow setzt ihre Würdigungen für herausragende Bausanierungen in der Altstadt auch in diesem Jahr fort. Zum siebenten Mal in Folge wird der "Bauherrenpreis" ausgelobt.

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2011 | 08:10 Uhr

güstrow | Die Barlachstadt Güstrow setzt ihre Würdigungen für herausragende Bausanierungen in der Altstadt auch in diesem Jahr fort. Zum siebenten Mal in Folge wird der "Bauherrenpreis" ausgelobt. Für die Bereitstellung der ausgelobten Summe von 1000 Euro wurde die Volks- und Raiffeisenbank gewonnen, teilt der Sanierungsträger Big-Städtebau mit.

"Durch privates Engagement ist in den vergangenen Jahren sehr viel geschehen, um das baukulturelle Erbe der Altstadt zu pflegen und zu erhalten", erklärt Frank Claus von der Big. Gesucht würden jetzt herausragende Beispiele für Gebäude der Güstrower Altstadt, deren Sanierung im Jahr 2010 abgeschlossen wurde. Bewerben könnten sich die Investoren selber, aber auch Dritte könnten (mit Einverständnis des Bauherren) Vorschläge einreichen. Dem Sieger stehe neben der Prämie und einer Urkunde auch die öffentliche Würdigung seiner Anstrengungen zum Erhalt der historischen Altstadt in Aussicht. So solle das sanierte Gebäude, sofern es dafür geeignet erscheint, am alljährlichen Tag des offenen Denkmals vorgestellt und Besuchern zugänglich gemacht werden.

Die Auswahl und Auszeichnung erfolgt durch eine Jury, zu der u.a. Vertreter der Stadtverwaltung, der Big-Städtebau, der Unteren Denkmalbehörde, der Stadtvertretung und der Arbeitsgruppe Wohnen gehören. Verliehen wird der Preis am Tag des Denkmals am 11. September.

>> Bauherrenpreis 2011

Bewerbungen sind bis zum 12. August zu richten an: Big-Städtebau GmbH, treuhänderischer Sanierungsträger der Stadt Güstrow, Kennwort „Bauherrenpreis 2011“, Kerstingstraße 3, 18273 Güstrow. Informationen zum Bauherrenpreis gibt es auch telefonisch unter 0 38 43/69 34 10.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen