zur Navigation springen

ecolea startet Schulbetrieb in Güstrow : Grünes Licht für Privatgymnasium

vom

Das Bildungsministerium hat der "ecolea - Internationale Schule Güstrow" die staatliche Genehmigung erteilt. Damit kann der Unterricht planmäßig ab August 2011 starten.

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2011 | 08:51 Uhr

Güstrow | Das Bildungsministerium hat der "ecolea - Internationale Schule Güstrow" die staatliche Genehmigung erteilt. Damit kann der Unterricht in der Barlachstadt planmäßig ab August 2011 starten. Umbauarbeiten in den noch vom Baltic College genutzten Räumen in der Plauer Straße beginnen in Kürze.

"Wesentliche Charakteristika der ecolea sind die gymnasiale Bildung ab Klasse 5, das ganztägige Lernangebot, der bilinguale Unterricht, die naturwissenschaftliche Profilierung, der Austausch mit europäischen Schulen und die Integration in die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen der Region", sagt Sven Olsen, Inhaber des Privatgymnasiums. Gestartet wird mit den Klassenstufen 5, 6 und 7. Die Klassenstärke wird auf Wunsch vieler Eltern maximal 24 Schüler betragen. Bislang hätten sich 69 Schüler verbindlich angemeldet, so dass die Klassenstufen 5 und 6 bereits vollständig besetzt seien, teilt ecolea mit. Lediglich für die Klassenstufe 7 seien noch wenige Plätze zu vergeben.

Da Güstrow ein eigener Standort werde, sei auch die Entscheidung gefallen, einen gymnasialen Bildungsweg bis Klasse 12 anzubieten, so Olsen weiter. Ab Klasse 10 bestehe zudem die Möglichkeit, in die anderen Standorte mit ihren Spezialstrecken zu wechseln, erklärt er.

Allerdings war der Status eines eigenen Standortes nicht das Ziel. Der Wunsch war, dass ecolea Güstrow eine Außenstelle von Rostock oder Schwerin wird. Damit hätte man sich zu 85 Prozent aus Landesmitteln, durch den Schullastenausgleich und das Schulgeld finanziert. Als eigener Standort habe man den Schullastenausgleich und das Schulgeld. Vom Land bekomme man erst nach drei Jahren Geld, so Olsen, so dass man die Finanzlücke aus Eigenmitteln füllen müsse. Olsen gestern: "Das ist für uns aber kein Problem."

In Güstrow und Umgebung gibt es großes Interesse an dem Privatgymnasium. Das zeigte vor einigen Wochen eine Informationsveranstaltung, zu der 120 Eltern kamen.

Das Bildungsministerium bestätigt die Genehmigung und die Entscheidung, dass Güstrow ein eigenes Gymnasium wird. Mit einem neuen Standort Güstrow seien die ursprünglichen Genehmigungsvoraussetzungen für ecolea, die sich auf Schwerin und Rostock beziehen, nicht mehr gegeben, heißt es aus dem Ministerium. Daher könne Güstrow keine Außenstelle werden.

ecolea-Gymnasien gibt es seit über fünf Jahren in Rostock-Warnemünde und in Schwerin. Die Gymnasien gehören zur Seminarcentergruppe, die im Land auch berufliche Schulen sowie mit dem Baltic College Schwerin die erste private Hochschule des Landes betreibt. Die war zuerst in Güstrow angesiedelt und sei geschlossen worden, beteuerte Sven Olsen in der Vergangenheit mehrfach, weil sich Wissenschaftsrat und Bildungsministerium einvernehmlich mit der Seminarcentergruppe entschieden hatten, die private Universität an einem besseren Standort in Schwerin zu konzentrieren.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen