Gutow: Denkmalpflege Jähne GmbH : Großauftrag zum 20-jährigen Bestehen

Lutz Jähne in seiner Gutower Werkstatt. Derzeit arbeitet sein Unternehmen die Fensterbeschläge des Staatstheaters Schwerin auf.Anne Schwartz
Lutz Jähne in seiner Gutower Werkstatt. Derzeit arbeitet sein Unternehmen die Fensterbeschläge des Staatstheaters Schwerin auf.Anne Schwartz

Alle Hände voll zu tun haben momentan die Mitarbeiter der Denkmalpflege Jähne GmbH in Gutow. Grund ist ein Auftrag, auf den Geschäftsführer Lutz Jähne besonderes stolz ist...

von
03. Mai 2011, 10:56 Uhr

Alle Hände voll zu tun haben momentan die Mitarbeiter der Denkmalpflege Jähne GmbH in Gutow. Grund ist ein Auftrag, auf den Geschäftsführer Lutz Jähne besonderes stolz ist: Bei einer europaweiten Ausschreibung um die Restaurierung des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin konnte sich seine Firma durchsetzten und wurde so mit der kompletten Restaurierung für Fenster und Türen beauftragt. "Für uns ist dies eine echte Herausforderung. Wir müssen alle Kräfte bündeln, um den Auftrag im Sommer rechtzeitig abzuschließen", so Jähne. Derzeit werden die originalen Fenster von 1895 aufgearbeitet und energetisch aufgewertet - ein sehr zeitintensives Unterfangen für Lutz Jähne und seine derzeit 20 Mitarbeiter. Während die originale, äußere Ebene der Fenster erhalten bleibt, wird innen eine Wärmeschutzebene installiert, die dem Energiesparen dient.

Umstrukturierung rettet Unternehmen vor der Pleite

Am 15. April 1991 gegründet, blickt das in Gutow ansässige Unternehmen mittlerweile auf beachtliche 20 Geschäftsjahre zurück, "in denen es viele Höhen, aber natürlich auch Tiefen gab", wie Geschäftsführer Lutz Jähne betont. So begann die Denkmalpflege zunächst mit sieben Beschäftigten, ehe zu Hochzeiten 2001 sogar 40 Mitarbeiter in Gutow tätig waren. Danach folgte jedoch "die schwierigste Zeit für uns", sagt Lutz Jähne rückblickend. "Die Wirtschaftslage war schwierig, es gab in unserer Branche eine Überkapazität", sucht der 59-Jährige nach einer Erklärung. Nur dank einer Umstrukturierung des gesamten Betriebes und der Spezialisierung auf die drei Sektoren Holzrestaurierung, Metallwerkstatt und Farbrestaurierung sowie der Reduzierung auf zehn Arbeitskräfte entging die Denkmalpflege Jähne damals dem Konkurs. Mittlerweile hat sich die Wirtschaftslage wieder stabilisiert, die Geschäftsbücher für 2011 sogar bis zum Jahresende prall gefüllt.

Ihre Spuren hinterließ die Denkmalpflege Jähne jedoch nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern. So wirkte das Unternehmen beispielsweise im Schloss Dyck bei Düsseldorf , heute der Wohnsitz des Grafen von Metternich, restaurierte die Grabanlagen und Mausoleen des Jüdischen Friedhofes in Berlin oder wurde mit der Fensterrestaurierung des Dresdner Zwingers beauftragt.

In seinen 20 Geschäftsjahren kann Lutz Jähne dabei auf auf mehr als 50 ausgebildete Lehrlinge in den Sparten Tischler, Maler, Zimmerer und Maurer zurückblicken und bildete zudem fünf Meister aus. An über 200 Bauwerken in ganz Deutschland war sein Unternehmen insgesamt tätig. Dabei spezialisiert sich die GmbH jedoch nicht nur auf die museale Restauration, sondern bedient auch den Sektor der energetischen und sicherheitstechnischen Aufarbeitung und der damit verbundenen zeitgemäßen Modernisierung. "Fenster müssen von innen zu öffnen, von außen aber einbruchsicher sein", nennt Lutz Jähne ein Beispiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen