zur Navigation springen

Zahlreiche Mannschaften aus anderen Bundesländern : Groß Rünzer bereiten sich vor

vom

Schnell, schneller, Schubkarrenrennen in Groß Rünz. Es ist aber nicht irgendein Wettkampf, sondern die erste Deutsche Schubkarrenmeisterschaft überhaupt.

svz.de von
erstellt am 22.Jul.2011 | 08:40 Uhr

Schnell, schneller, Schubkarrenrennen in Groß Rünz. Es ist aber nicht irgendein Wettkampf, sondern die erste Deutsche Schubkarrenmeisterschaft überhaupt. "Ich habe im Internet nachgeschaut und nichts Vergleichbares in anderen Bundesländern gefunden", sagt Uwe Becker, seit vielen Jahren Organisator des traditionellen Dorffestes in Groß Rünz. Jahrelang hat er selbst am Schubkarrenrennen teilgenommen, doch dieses Jahr wagt er sich nicht in das Gefährt: "Mein Sohn macht das erste Mal mit. Da will ich keine Konkurrenz schaffen. Ich baue lediglich die Schubkarre für ihn."

Wenn Uwe Becker überlegt, wie lange es das Dorffest mit dem traditionellen Schubkarrenrennen schon gibt, kommt eine beachtliche Jahreszahl heraus. "Das ist bestimmt schon vierzig Jahre her. Damals haben die Einwohner das noch auf dem kleinen Teich am Ortseingang veranstaltet", so Becker. Zusammen mit einem Team aus sieben bis acht Leuten organisiert er dieses Jahr das Fest, das am Sonnabend, 30. Juli, um 14 Uhr beginnt. Dann wird sich zunächst auf die erste Deutsche Meisterschaft im Schubkarrenrennen konzentriert. Bislang haben sich mehrere Teams aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Berlin, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Sachsen angemeldet. Doch auch noch bis kurz vorm Start können sich Mannschaften anmelden.

Um den Meisterschaftspokal mitkämpfen, wollen auch Annmarie Sinke und Nico Augustin. Seit zirka zehn Jahren nimmt der 22-Jährige jetzt schon an dem Wettkampf teil. Aber nicht wegen der Preise, sondern wegen der Tradition, die ihm sehr wichtig ist. Wegen der Gaudi aber auch, da ist sich Uwe Becker sicher. Einfach ist es nicht. Der Steg ist dieses Jahr zirka 35 Meter lang und misst eine Breite von zirka zehn Zentimetern. Keine einfache Aufgabe, trockenen Fußes und rasant ans andere Ufer zu kommen. "Die Feuerwehr baut jedes Jahr den Steg ab, lagert ihn ein, damit er schön trocken ist. Vierzehn Tage vorm Fest bauen sie ihn wieder auf - jedes Mal anders", sagt Organisator Uwe Becker. Dieses Jahr ist er ziemlich kurvenreich, mal sehen, wie viele Mannschaften in diesem Jahr Bekanntschaft mit dem kühlen Nass machen werden. Denn wer einmal reinfällt, ist raus - und zwar aus dem Rennen. Einige aber begeistern den Veranstalter immer wieder: "Es gibt Mannschaften, die sind so schnell, dass die wirklich über den Steg laufen und in zehn Sekunden am anderen Ende angekommen sind." Auch Nico Augustin versucht jedes Jahr trockenen Fußes rüber zu kommen. "Ich glaub, ich bin jedes Jahr mindestens einmal reingefallen", so der 22-Jährige. Im vergangenen Jahr hat er mit Annmarie Sinke den ersten Platz beim Nachtrennen belegt. Diesen wollen sie jetzt verteidigen.

Doch nicht nur das Schubkarrenrennen wird die Besucher nach Groß Rünz locken, sondern auch das Bierkrugschieben, das Konzert der Klützer Blasmusik und sicherlich auch die Tombola. Am Nachmittag wird es für die jüngeren Gäste eine Hüpfburg sowie Kinderschminken geben. Von 21 Uhr an startet die Open Air Disco. Höhepunkt des Festes wird nicht nur das Nachtrennen sein, sondern auch ein großes Lagerfeuer auf dem Dorfteich. Ganz wichtig ist den Veranstaltern auch, dass die Besucher wissen, dass weder am Nachmittag noch am Abend Eintritt zum Fest erhoben wird. "Alles ist frei, wir wollen feiern, wie schon in den vergangenen Jahren", so Uwe Becker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen