zur Navigation springen

33 Druckgrafiken des Künstlers Günter Grass zu sehen : Grass-Schau im Woseriner Rohbau

vom

Der bekannte Schriftsteller Günter Grass ("Die Blechtrommel") ist erneut auf Stippvisite in Woserin. Nicht persönlich, aber durch seine Werke als Maler und Bildhauer.

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2011 | 12:02 Uhr

Der bekannte Schriftsteller Günter Grass ("Die Blechtrommel") ist erneut auf Stippvisite in Woserin. Nicht persönlich, aber durch seine Werke als Maler und Bildhauer. "Figur & Landschaft" heißt eine Ausstellung mit Druckgrafiken von Grass im Gutshaus, die bis zum 21. August zu sehen ist.

Im Juli 1990 war Günter Grass über Schwerin und Sternberg in das kleine Dorf Woserin gereist. In seinem Wendetagebuch "Unterwegs von Deutschland nach Deutschland" schildert er seinen Besuch bei den Schriftstellerkollegen Christa und Gerhard Wolf.

21 Jahre später hängen im Gutshaus von Giselbert Rotter u.a. Lithographien vom Trommler. Das Deckblatt seines berühmten Romans "Die Blechtrommel" hatte Günter Grass selbst gestaltet. Die Ausstellung in Woserin zeigt insgesamt 33 Arbeiten aus dem druckgrafischen Werk von Günter Grass, norddeutsche und italienische Landschaften, Studien vor der Natur sowie Arbeiten mit Bezug zum literarischen Werk - wie den Trommler. Dazu noch eine Plastik: "Sieben Vögel".

"Es ist mir ins Haus getragen worden", erklärt Gutshausbesitzer Giselbert Rotter, wie er zur Ausstellung kam. Peter Bramböck, der sich in dem Projekt Seenlandkunst um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert, kennt den Galeristen des Künstlers in Lübeck. Der durch seine Romane bekannte Grass hatte schon weit vor seiner schriftstellerischen Laufbahn als bildender Künstler gearbeitet. Nach einer Steinmetzlehre studierte er Grafik und Bildhauerei. "Als bildender Künstler bin ich gelernter, als Schreiber ungelernter Künstler" - so umschreibt Günter Grass selbst seine Doppelbegabung. Als bildender Künstler und Schriftsteller - in beiden Berufen hat er es zur Meisterschaft gebracht.

Rotter, der sein Gutshaus bereits vor zwei Jahren für eine Foto-Ausstellung von Seenlandkunst öffnete, macht es Spaß, das Gemäuer für Kunst zu öffnen. Das Gutshaus befindet sich im Umbau: "Der gegenwärtige Rohbauzustand legt baugeschichtliche Spuren des denkmalgeschützten Hauses frei, die sich in einen eigenwilligen Kontrast zur Nutzung als Ausstellungsraum setzen."

Rotter hatte das Anwesen 2006 erworben. Es ist eine Baustelle, sagt er. Seine Absicht sei es, die Bausubstanz zu sichern, "das Haus wieder zusammenzuschrauben", die Haustechnik zu erneuern. In diesem Zustand werde das Gutshaus auch in den nächsten Jahren bleiben. "Die Besucher finden es interessant, ich sowieso", erklärt Giselbert Rotter. Einen Anbau auf der Rückseite richtet der Hausherr so her, dass er ihn einmal ganzjährig bewohnen kann.

Zur 777-Jahr-Feier von Woserin am 20. August wird die Ausstellung noch lebendiger. Dann können Besucher beispielsweise Hördokumente eines Streitgesprächs mit Grass erleben und sich den Film "Katz und Maus" nach einer Novelle von Günter Grass anschauen.

Die Grass-Ausstellung wird komplettiert durch ein Weidengeflecht von Ralf Eggert aus Woserin vor dem Gutshaus, durch fünf Keramiken von Ute Dreist aus Techentin. Ein besonderes Blickfang ist "Blauer Wald", ein Werk von Johannes Mann aus Wessin. Das Kunstwerk, das nach einem Blick aus dem Gutshausfenster sichtbar wird, ist auf einem Ponton auf dem See installiert.

"Figur & Landschaft" ist bis zum 21. August immer Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen