zur Navigation springen

Golfplatz ist pleite: Investoren wollen übernehmen

vom

svz.de von
erstellt am 21.Dez.2009 | 06:18 Uhr

Nordwestmecklenburg | Er war einst ein Vorzeigeobjekt - der Golfplatz in Hohen Wieschendorf bei Wismar. Idyllisch gelegen auf einem Hügel, umgeben von Grünflächen mit Blick auf die Ostsee. 17 Jahre lang schon lockt die erste 18 Lochanlage in den neuen Bundesländern auch Golfer aus Hamburg und Schleswig-Holstein an.

Doch die Betreiber haben wirtschaftliche Probleme. Für die Anlage mit Hotel, Apartment- und Ferienhäusern musste Prokurist Norbert Eckermann Insolvenz anmelden: "Der wesentliche Grund ist, dass wir nicht genügend Gäste begeistern konnten, uns zu besuchen." Ursachen dafür gibt es gleich mehrere. Eine davon: Es gibt zu wenig Mitglieder im Golfclub. Gerade deren Jahresbeiträge sind ein wichtiges Standbein für so einen Golfplatz. Eckermann: "Wir haben derzeit 220 Mitglieder. Die Anlage könnte gut das Doppelte ab. Und es wäre auch eine vernünftige Größe, wenn wir so 400 bis 500 Mitglieder hätten."

Eine andere Ursache: es fehlen Touristen. Die 16 Doppelzimmer im Hotel sind

zurzeit nicht belegt. Und auch in den Ferienhäusern macht im Moment niemand

Urlaub. "Wir sind mit dieser Saison sehr zufrieden, müssen aber im Jahresdurchschnitt sagen, dass wir auf jeden Fall eine höhere Belegung brauchen."

Ein weiterer entscheidender Faktor, sagt Norbert Eckermann: "Urlauber erwarten natürlich mehr als nur den Golfplatz. Wir müssen auf jeden Fall im Bereich Wellness etwas unternehmen, damit wir auch außerhalb der Hauptsaison den Gästen ein entsprechendes Angebot bieten können."

Ganz entscheidend mit verantwortlich für das geringe Interesse an Golfern sind nach Ansicht von Eckermann auch die Negativ-Schlagzeilen durch die Marina im Ort - der größten Investitionsruine des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Das Image von Hohen Wieschendorf sei dadurch sehr schlecht.

Dennoch ist Eckermann optimistisch, dass auch in Zukunft Golf an der Ostsee bei Wismar gespielt wird. Der Grund: An Interessenten für die 18-Loch-Golfanlage mangelt es nicht. Gleich vier Investoren wollen den einst ersten Golfplatz in den neuen Bundesländern kaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen