zur Navigation springen
Übersicht

14. Dezember 2017 | 01:58 Uhr

Glückliches Gackern im Schweinetrog

vom

svz.de von
erstellt am 30.Mai.2010 | 09:31 Uhr

Perdöhl | Lena zögert nicht lange. Sie greift unter die gackernden Hühner und schnappt sich ein Ei. Hier noch eins und da noch eins. Schnell ist ihr Körbchen voll mit warmen Eiern. Die Hühner stört das nicht. Sie legen gackernd weiter. Ihr hochroter Kopf dabei verrät: "Sie sind nicht nur glücklich, sie sind auch kerngesund", sagt Helene Thal.

Die Chefin vom Herefordhof beteiligt sich in diesem Jahr das erste Mal an der Aktion "Offener Hof in MV". Und das mit großem Erfolg: Trotz des Regens kommen die Besucher am Sonntag zu Hunderten auf den Hof in Perdöhl. Die einen schunkeln in der Festscheune zur Livemusik, die anderen spazieren durch die ehemaligen Schweineställe, in denen jetzt Zwerghühner, Braut-Enten, Grün-Ei-Leger-Hennen und Blausperber über Stroh laufen. Immer wieder wird Landwirt André Thal von den Besuchern gerufen, weil sie Hühner kaufen oder ganz frische Eier mitnehmen wollen. Kleine Kinder halten sich jauchzend an Stallgattern fest, hinter denen Kamerunschafe blöken und kleine Ponys kuscheln. "Wir sind gern hier", sagt Heidi Brinkmann, die mit Töchtern und Mann aus dem holsteinischen Wiershop angereist kam. "Hier ist es urig, niemand ist überkandidelt, das Essen ist frisch und gesund, und für die Kinder ist auch immer was los." Brinkmanns betreiben in ihrer Freizeit einen kleinen Bauernhof und diesmal überlegen sie sogar, ob sie ein Rind von Helene Thals Weide kaufen.


Wegen der Hereford-Rinder sind auch Gehlhars aus Ratzeburg hier. "Wir kaufen regelmäßig das Fleisch auf unserem Wochenmarkt. Jetzt wollten wir mal sehen, wo und wie die Rinder leben, von denen unser Fleisch kommt", sagt Heinz Gehlhar. Im benachbarten Lehsen stehen die Rinder von Helene Thal das ganze Jahr über draußen an der frischen Luft. Der Betrieb hält etwa 160 Rinder auf 108 Hektar Weideland. Die Tiere kommen zur Bioschlachtung nach Möllin, das Fleisch wird von Thals selbst vermarktet. Vier Mal in der Woche steht die Chefin persönlich auf Märkten in Neuhaus, Boizenburg, Ratzeburg und Mölln. Ihre zwei Söhne kümmern sich um den Hof und die Tiere. "Ohne meine Familie wäre all das hier nicht möglich", sagt Helene Thal. Auch Veranstaltungen, wie den Tag des offenen Hofes kann sie nur meistern, weil alle mit anpacken. Die Schwiegertochter hilft beim Ausschank, die Oma steht an der Kasse, die Söhne verkaufen das Geflügel. Besonders beliebt bei den Gästen: der Krustenbraten aus dem holzbefeuerten Steinbackofen und Helene Thals selbstgemachter Bio-Gulasch. Dafür stand sie nachts bis 1 Uhr in der Küche. 150 Kilogramm Gulasch hat sie für die Besucher verarbeitet. Sorgen, das Fleisch am nächsten Tag nicht loszuwerden, musste sie sich keine machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen