zur Navigation springen

Bis Ende Mai sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein : Gleis 1 in Hagenow ohne Schienen

vom

Im Zuge der Sanierung der Gleisbereiche im Bahnhof in Hagenow bekam das Flüsschen eine neue Unterführung und der Durchgang war weg. Bald können Kleingärtner wieder die Gleise passieren.

svz.de von
erstellt am 06.Apr.2011 | 11:08 Uhr

Viele Hagenower werden sich bestimmt noch daran erinnern, dass die Kleingärtner an der Söringstraße gern die kleine inoffizielle Unterführung unterhalb der Bahnstrecke im Bereich des Bahnhofes Hagenow Stadt nutzten, der für die Schmaar bestimmt war. Im Zuge der Sanierung der Gleisbereiche im Bahnhof in Hagenow in den vergangenen Monaten bekam das Flüsschen eine neue Unterführung und der Durchgang war weg. Bald können Kleingärtner wieder die Gleise im Bereich des Bahnhofes passieren. Ein neuer und behindertengerechter Übergang ist fast fertig.

Wer aus der Söringstraße einen Blick auf den Bahnhof Hagenow Stadt wirft, stellt fest, dass die Rampe, die sich wie ein langes "Z" von den Gleisen zur Straße hinzieht, gebaut ist. Lediglich oben am Bahnhof fehlt noch der Übergang über die Gleise. Doch der kann erst fertig gestellt werden, so Torsten Meincke von der TME-Eisenbahn GmbH, wenn das Gleis 1 im Bahnhof neu verlegt wurde. Er koordiniert die Arbeiten vor Ort im Auftrag des Bauherren. Derzeit ist das Gleis 1 ohne Schienen, und schwere Technik schafft dort die Voraussetzungen für das neue Gleisbett. "Bis Ende Mai sollen alle Arbeiten hier am Bahnhof in Hagenow Stadt beendet sein", ist sich Meincke sicher. Zum Ende dieses Monats ist voraussichtlich das neue Gleis 1 verlegt, parallel dazu wird im Schrankenhaus die elektronische Steuerung für die Signal anlagen eingerichtet. Mit dieser umfangreichen Sanierung des gesamten Gleiskörpers in Hagenow investiert der Eigentümer, der Planungsverband des Transport- und Gewerbegebietes Valluhn Gallin, in die Zukunft des Eisenbahnstandortes in Hagenow. Der Verband will mehr Gütertransporte auf die Schiene bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen