Gladbeck-Drama: Polizist packt aus

Martialische Geste: Hans-Jürgen Rösner verbeitet Angst.
Martialische Geste: Hans-Jürgen Rösner verbeitet Angst.

von
10. August 2008, 07:23 Uhr

Gladbeck - Die bei dem Geiseldrama von Gladbeck vor fast 20 Jahren getötete Silke Bischof könnte noch leben. Der frühere Elite-Polizist des Dortmunder Spezialeinsatzkommandos (SEK) Rainer Kesting sagt heute über den damaligen Polizeieinsatz: „Das war Anfängerniveau, wie bei Räuber und Gendarm.“
Der Top-Polizist hatt nach dem Einsatz gegen die Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski den SEK-Dienst quittierte. Nie hat er bislang über Einzelheiten des Dramas gesprochen, jetzt – 20 Jahre später – stand er Reportern des Magazins „Focus“ erstmals Rede und Antwort.

Die beiden Bankräuber hätten leicht schon in der überfallenen Bankfiliale in Gladbeck überwältigt werden können, sagte Kesting in dem Interview. Stattdessen habe die Polizeiführung ihm damals befohlen, den Straßenverkehr für die Abfahrt der Gangster zu regeln. Noch eine Chance zur Überwältigung von Degowski und Rösner habe es an einer Ratststätte nahe Osnabrück gegeben, sagt der Polizist, eine weitere während der Flucht in der Kölner Fußgängerzone.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen