zur Navigation springen
Übersicht

22. September 2017 | 02:51 Uhr

Gewittersturm sorgt für Chaos

vom

svz.de von
erstellt am 11.Jun.2010 | 07:06 Uhr

Meyenburg | Schwere Unwetter haben vor allem den nördlichen Teil des Landkreises Prignitz am Freitagvormittag heimgesucht. Im Bereich Putlitz-Frehne-Krempendorf-Meyenburg zogen heftige Gewitter mit starken Sturmböen durch, die von ergiebigem Niederschlag begleitet waren. Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt. Im Burghofer Feld in Putlitz fiel eine große Birke auf ein Hausdach. Hier musste die Feuerwehr mit schwerem Gerät helfen, den Baum vom Dach zu holen, ohne weitere Schäden anzurichten. "Eigentlich sollte der Baum schon lange gefällt werden, aber die Naturschutzbehörde war immer dagegen. Jetzt hat es der Sturm gemacht, die Feuerwehr zerlegt den Baum, und ich hoffe, die Versicherung bezahlt", sagt der Eigentümer. Glück im Unglück hatte ein Mercedes-Fahrer bei Meyenburg. Ihm stürzte ein großer Ast in die Frontscheibe des Autos. Der Wagen wurde stark beschädigt, der Fahrer blieb jedoch unverletzt.

Zwischen Putlitz, Frehne und Meyenburg wurden zahlreiche Bäume entwurzelt. Die Feuerwehrleute wurden von Mitarbeiter des Landesbetriebes für Straßenwesen tatkräftig unterstützt, um Eichen, Ahorn und Pappeln zu zersägen und die Straßen wieder freizuräumen.

Den wohl größten Schaden richtete der Sturm bei der Elektrobaufirma Kam meyer in Meyenburg an. Hier wurden gleich zwei Dächer von den Betriebshallen gerissen und die Bleche zum Teil mehrere hundert Meter weit geschleudert. Firmenchef Norbert Kammeyer steht in seiner Werkhalle und blickt in den Himmel. "Man kann sich gar nicht vorstellen, wie schnell das ging, was da für Kräfte wirken", so der Firmeninhaber. Auch das Auto eines Mitarbeiters wurde zum Teil unter einem ehemaligen Pappdach begraben. Der Meyenburger Bürgermeister Falko Krassowski machte sich direkt vor Ort ein Bild von den Schäden. Nach ersten Schätzungen von Norbert Kammeyer werde sich der Schaden auf etwa 250 000 Euro belaufen. Denn die Blechplatten haben zum Teil auch die Dachunterkonstruktion mit weggerissen, so dass nicht nur eine Notsicherung notwendig wird, sondern auch die Statik der Dachkonstruktion überprüft werden muss.

Insgesamt waren bei der Einsatzleitstelle Prignitz im Zusammenhang mit dem Unwetter acht Feuerwehreinsätze aufgelaufen. Nach Angaben der Leitstelle wurde beim Unwetter niemand verletzt, die Höhe der gesamten Sachschäden ist noch nicht bekannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen