Gefahr auf dem Schulweg

Schüler, Radfahrer und Fußgänger sind beim Passieren des Bützower Schlossplatzes in Gefahr. Von chaotischen Zuständen spricht Bützows Polizeichef Norbert Niessen. „Es ist eine Frage der Zeit, bis dort etwas passiert“, sagt er. Ein Problem: Es fehlt ein Gehweg. Von einem Planungsfehler ist die Rede.

von
07. Oktober 2008, 06:37 Uhr

Bützow - Gestern Nachmittag nach Schulschluss: Ein Bus hält in der eigens dafür geschaffenen Bustasche vor der neuen Grundschule am Schlossplatz. Auf der einen Seite steigen Schüler ein, auf der anderen Seite des Busses schlendert eine Fußgängerin entlang. Einen als solchen erkennbaren Gehweg gibt es nicht. Genau das ist das Problem. „Es ist kein Gehweg abgesetzt“, sagt Klaus Rambow aus dem Bützower Ordnungsamt.

Der gesamte Schlossplatz vor der Grundschule – die Fläche ist einheitlich gepflastert – könne als solcher genutzt werden. Fußgänger, aber auch Radfahrer laufen bzw. fahren zumeist einfach gerade rüber, sprich direkt an der Straße entlang über die Bustasche. Die Fahrer der Schülerbusse müssen extrem aufpassen, um keine Passanten zu rammen. Morgens, vor Schulbeginn, wenn zahlreiche Menschen auf dem Platz unterwegs sind, mehrere Busse halten und Eltern ihre Kinder vor der Schule absetzen, ist die Gefahr am größten, sagt Bützows Polizeichef Norbert Niessen. Hinzu komme, dass sich Kraftfahrer nicht an die vorgeschriebenen 30 Stundenkilometer in der Schloßstraße halten. Niessen kündigt Kontrollen an.

Ein ausgewiesener Gehweg war bei der Neugestaltung des Platzes nicht vorgesehen. „Leider stellen wir erst jetzt fest, dass das so nicht geht“, sagt Bützows Bürgermeister Lothar Stroppe. Alle, auch die Stadtvertreter und die Verkehrsbehörde, hätten den Planungsunterlagen zugestimmt. CDU-Stadtvertreter Eckhard Meiners wollte auf der Stadtvertretersitzung am Montagabend wissen, „ob die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden?“

Abhilfe könnte man jetzt schaffen, indem Fußgänger an der Bustasche vorbei über den Platz vor der Schule umgeleitet werden. Eine entsprechende Abgrenzung wäre nötig, Stroppe denkt an Blumenkübel. „Da muss die Verkehrsbehörde zustimmen“, sagt der Bürgermeister. Morgen gibt es einen Vor-Ort-Termin. Ein weiteres Problem: Zu viele Busse, aber auch Pkw steuern morgens die Bustasche an, sodass sich der Verkehr in der Schloßstraße staut. Schulleiterin Katrin Lilge appelliert an die Eltern, den Parkplatz hinter dem Schloss zu nutzen.

Die Schloßstraße gänzlich für den öffentlichen Verkehr zu sperren, wünscht sich die Stadt Bützow seit langem. Pläne liegen in Schubladen, die jetzt aktueller denn je sind. Der Verkehr könnte dann über die Straße Vor dem Rühner Tor und die Rühner Straße rollen. Dazu müsste das zuständige Straßenbauamt die genannten Straßen allerdings neu bauen. „Heute und morgen passiert das nicht“, sagte gestern Straßenbauamtschef Alfred Kohlenberger. Auf eine Zeitspanne lässt er sich nicht festnageln, sagt aber: „Die Straßen sind nicht im schlechtesten Zustand.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen