Fußgänger bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

von
11. November 2008, 10:45 Uhr

Rostock - Ein 52-jähriger Rostocker ist gestern in der Hamburger Straße beim Zusammenprall mit einem Auto ums Leben gekommen. Der Mann wollte die Straße überqueren, um zur Straßenbahnhaltestelle zu gelangen.

Es ist morgens vor 7.30 Uhr, als der Verunglückte aus seinem zu Hause in der Heinrich-Schütz-Straße kommend, die vierspurige Hamburger Straße am Fußgängerübergang passiert. Zum gleichen Zeitpunkt nähert sich aus Richtung Holbeinplatz ein Pkw Opel Astra. Er hat soeben einen in der rechten Spur fahrenden Lkw der Müllentsorgung überholt. Dann erscheint vor dem Auto plötzlich der Fußgänger. Obwohl der 18 Jahre alte Fahrer noch versucht, nach links auszuweichen, erfasst sein Auto den Mann. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wird dieser mehr als 30 Meter weit weg geschleudert.

Ampel hat vermutlich Rot angezeigt

Er stirbt schließlich tödlich verletzt im Gleisbett der Straßenbahn. Um den Mann verteilt liegen eine Geldbörse, Münzen, ein Schuh und ein Joghurtbecher. Laut Polizeisprecher Volker Werner könne nach ersten Ermittlungen nicht ausgeschlossen werden, dass die Fußgängerampel auf Rot stand, als der Rostocker die Hamburger Straße überquerte. In Richtung Schutow war diese durch den Unfall und die Maßnahmen der Unfallaufnahme bis gegen 10 Uhr voll gesperrt. Die Umleitung des Verkehrs stadtauswärts erfolgte über die Tschaikowskistraße. Stadteinwärts führte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Der Straßenbahnverkehr in Richtung Doberaner Platz war von 7.28 Uhr bis 7.45 Uhr eingeschränkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen