Für 1750 Euro zu haben: ein Motorrad aus Frankreich

Anbieter reisten extra aus Sachsen-Anhalt an

von
11. November 2008, 09:57 Uhr

Wittenburg/Gadebusch - Dass man auf Flohmärkten viel Un- und Außergewöhnliches erleben kann, ist nichts Besonderes. Zwei Blankenburger schossen auf der Börse auf dem Gelände des Obstbaues an der Waschower Chaussee 2 bei Wittenburg nun aber wohl den sprichwörtlichen Vogel ab. Sie scheuten den Weg aus dem Harz nicht, um den Mecklenburgern etwas ganz besonderes aus der Motorrad-Oldtimer-Szene vorzustellen und zum Verkauf anzubieten. So karrten die beiden Harzer Händler ein Gerippe von Motorrad der französischen Autofirma Peugeot aus dem Jahre 1923 an. Auf dem vorderen Schutzblech konnten man bei näherem Hinsehen auch einige Daten entdecken. Neben dem Herstellungsdatum erfuhren die Besucher, dass das Zweirad einen Hubraum von 225 ccm aufweist. Und, dass das gute Stück für 1750 Euro den Besitzer wechseln kann.
Zweitakter mit 4,5 PS
Durchaus überlegten Motorradfans den fast schrottreifen Oldtimer zu erstehen. Mit 4,5 PS ist der Zweitakter für sein Alter durchaus fahrbar und das mit bis zu 80 km/h. Das Fahrzeug fahrbereit zu bekommen, dies sei ein Kinderspiel, so Händler aus dem Harz. Vorausgesetzt man hat die notwendigen Teile.
Die Zweiräder entdeckten die Händler während eines Frankreich-Urlaubes. Dort habe man schon über 100 solcher Modelle auf Lager. Ähnlich, so die Händler weiter, sehe es mit der NSU-2 D 208 aus. Und die sei aus dem Jahre 1934 und auch hier sei der Motor im wesentlichen noch intakt. Dieses Vehikel konnte man schon für 550 Euro haben. Aufmerksam auf die Börse wurden die Händler durch einen Beitrag in der SVZ, den ihnen Bekannte per Post zusendeten.
Dass die besagten Händler mit ihren Maschinen mehr Aufmerksamkeit erregten wie alle übrigen, dies war unbestritten. Doch die Mecklenburger aus Wittenburg, Hagenow, Rehna oder Gadebusch nahmen die Angelegenheit gelassen und mit Humor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen