Freie Fahrt: Durchradeln von Berlin nach Kopenhagen

<foto>dpa</foto>
dpa

svz.de von
07. Juli 2010, 09:23 Uhr

Friedrichsthal | Es war eine der letzte Lücken im internationalen Fernradweg Berlin-Kopenhagen: Gestern wurde die neue Geh- und Radwegbrücke nahe dem brandenburgischen Friedrichsthal im so genannten Längsverschub über die Havel-Oder-Wasserstraße gezogen. Nun darf die 77 Meter lange Stahlbrücke in Richtung Bundes- oder in Richtung dänischer Hauptstadt beradelt oder überschritten werden. Freilich müssen dabei nicht sämtliche der 630 Radwegkilometer zwischen den zwei Metropolen zurückgelegt werden. Die Strecke eignet sich auch für Etappen: So umfasst der brandenburgische Abschnitt 124 Kilometer und führt vom Berliner Schlossplatz über das Ruppiner Seenland, Oranienburg, Zehdenick bis Fürstenberg/Havel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen