Flughafen als Fass ohne Boden?

Stopp! Anna Maria Muller ist mit dem Flughafen Rostock-Laage finanziell in Turbulenzen.
Stopp! Anna Maria Muller ist mit dem Flughafen Rostock-Laage finanziell in Turbulenzen.

von
01. Oktober 2008, 12:07 Uhr

Rostock-Laage - Der Flughafen Rostock-Laage schliddert immer tiefer in finanzielle Nöte. Die Gesellschafter, Hansestadt Rostock, Stadt Laage und Landkreis Güstrow, müssen als Ausgleich für sinkende Fluggastzahlen und höhere Kosten in diesem Jahr über 2,6 Millionen Euro zubuttern – zwei Drittel mehr als geplant. Nach Rostock grübelt nun auch der Landkreis laut über einen Verkauf der Anteile ans Land nach. „Da muss etwas passieren“, sagte gestern Landrat Lutz da Cunha (SPD). Er denkt zunächst an stärkere Akquise von Airlines. Flughafen-Chefin Anna Maria Muller erklärte kürzlich: Der Rückzug von Air Berlin ziehe „den Teppich unter den Füßen“ weg.

Der Kreistag soll kommende Woche über einen Nachschlag für den Airport befinden. Das bedeutet nochmals 302 000 Euro mehr für den Landkreis, insgesamt 850 000 Euro extra für alle Gesellschafter. Die Summe ist offiziell benannt als „Liquiditätshilfe“, die über die Rostocker Versorgungs- und Verkehrsholding (RVV) gewährt wird. Vorerst ohne direkte Auswirkung für den Kreishaushalt. Aber im Grunde rechnet wohl niemand damit, dass das Geld in besseren Zeiten zurückkommt.

Für Lothar Fila (FWG) ist dies eine „sehr bedenkliche Situation“. Der Kreis zahlt nunmehr für 2008 fast 900 000 Euro für den Flughafen Rostock-Laage. Geld, das woanders im Haushalt fehlt. Kommende Woche soll der Kreistag auch weitere Einsparungen in vielen Bereichen beschließen, um die Sparvorgabe des Innenministeriums von weiteren 3,5 Millionen Euro zu erreichen. Fila, der Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses ist, will Antworten: „Wir werden bald die Geschäftsführerin des Flughafens einladen.“ Ihn störe auch, dass der Kreistag solche Beschlüsse stets im Nachhinein abnicken muss.

„Der Flughafen wird immer Zuschüsse brauchen“, sagt Dieter Labuzinski (Die Linke). Die Frage sei: Können Kommunen das leisten? Der Ruf nach dem Land wird wieder laut. Labuzinski rechnet auch 2009 mit einem Zuschussbedarf in der aktuellen Größenordnung, sieht aber weiterhin den Flughafen als wichtige Wirtschaftsförderung. Im Vorjahr musste der Kreis 750000 Euro mehr berappen, weil der neue Terminal in Rostock-Laage teurer als veranschlagt war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen