zur Navigation springen

Treuhänderin soll Namen aller Investoren herausgeben : Fleesensee-Fonds in Not

vom

Das Landgericht Berlin sieht den Immobilienfonds Fleesensee, auf dessen Grund auch der Robinson Club steht, "vor erheblichen finanziellen Problemen". Das meldet der Focus.

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2011 | 08:13 Uhr

Fleesensee | Das Landgericht Berlin sieht den Immobilienfonds Fleesensee, auf dessen Grund auch der Robinson Club steht, "vor erheblichen finanziellen Problemen". Das meldet der Focus. Das Gericht verfügte demnach gegen die Treuhänderin GBB Berlin "wegen besonderer Dringlichkeit" die Herausgabe der Namen und Anschriften aller schätzungsweise 2000 Investoren an einen Kläger, der sich an Fleesensee mit 25 000 Euro beteiligt hatte und nun um sein Geld bangt. Laut dem Focus vorliegenden Gerichtsbeschluss teilte die Fondsgesellschaft im November mit, dass ohne ein neues Konzept für Fleesensee "die Insolvenz früher oder später unvermeidbar sei". Die Investoren haben gemäß einem Gutachten fast 93 Prozent ihres Kapitals verloren, berichtet Focus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen