Finale der Buga

von
09. Oktober 2009, 06:12 Uhr

Mit einem Fest auf der Freilichtbühne geht am Sonntag die Schweriner Bundesgartenschau zu Ende. „Bei uns geht die Buga weiter“ heißt die am Montag öffnende Ausstellung mit Fotos der Leser unserer Zeitung, die im Schweriner Verlagshaus gezeigt wird.Schwerin Timo Weber Fast 1,9 Millionen Besucher und 14 000 Reisebusse, 4315 in Wettbewerben an Gärtner vergebene Medaillen, 1000 Fachvorträge, zwei Millionen verkauften Tassen Kaffee und 3520 Veranstaltungen – die Schweriner Bundesgartenschau lässt sich auch in Zahlen als erfolgreich messen. Am Sonntag geht sie mit einem Fest auf der Freilichtbühne zu Ende, wenn Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow um 17.30 Uhr den Buga-Staffelstab an Dr. Eberhard Schulte-Wissermann übergibt, Oberbürgermeister der Buga-Stadt 2011 Koblenz. Mit mehreren Rückblicken der Schweriner Buga und Ausblicken auf die kommende Gartenschau geht der Abend mit einem Höhenfeuerwerk auf dem Burgsee zu Ende. Musikalische Gäste sind u. a. Marshall und Alexander.

„Die Bundesgartenschau Schwerin 2009 ist ein Symbol für den Zukunftswillen der Region und eines ganzen Landes. Nie zuvor war Mecklenburg-Vorpommern so im Fokus der Aufmerksamkeit der gesamten Bundesrepublik“, bilanzierte der für die Buga zuständige Minister Till Backhaus. „Das Selbstbewusstsein der Region ist durch die Bundesgartenschau mit jedem Tag der Buga gewachsen. Die Leistungsfähigkeit ist unübersehbar und wird sich auch wirtschaftlich positiv auf die Entscheidungen zukünftiger Investoren auswirken.“

Wie Tausende Leser unserer Zeitung die Gartenschau erlebt haben, ist von Montag an im Foyer des Schweriner Verlagshauses in der Gutenbergstraße 1 zu sehen. Unter dem Motto „Bei uns geht die Buga weiter“ sind mehr als 1200 der 2500 Fotos zu sehen, die Leser unserer Zeitung geschickt haben und die in der Online-Galerie unter www.svz.de, www.prignitzer.de und www.nnn.de zu sehen sind. Beliebteste Fotomotive sind im Übrigen das Schloss und Insekten aller Art.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen