Feuerwehr stellte Auto vom Dach auf die Räder

Zwölf Kameraden der Boizenburger Wehr leisteten nach einem Unfall am Grünen Weg Hilfe. An der Ecke Richard Markmann Straße lag ein Auto nach einer Kollision auf dem Dach. Es wurde wieder auf die Räder gestellt und auslaufende Betriebsstoffe gebunden.

svz.de von
02. Juni 2008, 07:44 Uhr

Boizenburg - Hier fehlt eine Ampel, meinte ein Anwohner, als er am 10. April den lauten Knall eines Unfalls hörte. An der Kreuzung Grüner Weg/R. Markmann Straße waren zwei Pkw zusammengestoßen. Nach der Kollision geriet einer von ihnen außer Kontrolle und durchbrach ein Absperrgitter. In der Folge erfasste das Auto ein älteres Ehepaar, das sich hinter dem Gitter auf dem Gehweg befand. Rettungskräfte brachten es mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Vermutliche Ursache: Nichtbeachten der Vorfahrt.

Etwa an gleicher Stelle kam es am Abend des 30. Mai erneut zu einem Verkehrsunfall mit zwei Autos. Einer der Pkw blieb nach dem Zusammenstoß auf dem Dach liegen. Kameraden der Boizenburger Wehr eilten zu Hilfe und hatten die Lage schnell unter Kontrolle. Sie stellten das Auto für den Abtransport wieder auf die Räder und kümmerten sich um auslaufende Betriebsstoffe. Für sie war nach rund einer halben Stunde dieser Einsatz beendet.

Eine Frage bleibt: Was macht gerade diese Kreuzung so gefährlich. Norbert Rumstig vom städtischen Fachbereich 3 (Bau/Ordnung) kann sich das genauso wenig erklären, wie der stellvertretende Leiter des Polizeireviers in Boizenburg, Uwe König. Beide sagen, dass die Kreuzung übersichtlich und eindeutig ausgeschildert sei. Gegenüber unserer Redaktion sprachen sie über vermeidbare Unfälle und appellierten an die Aufmerksamkeit der Kraftfahrer. Sie erklärten, das Geschehen weiterhin aufmerksam zu verfolgen und gegebenenfalls entsprechende Veränderungen einzuleiten. Verstärkte Kontrollen durch die Polizei sind da eine denkbare Möglichkeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen