zur Navigation springen

Fernreparatur für EC- und Kreditkarten

vom

svz.de von
erstellt am 06.Jan.2010 | 05:40 Uhr

Nach millionenfachem Ärger mit EC- und Kreditkarten zum Start ins neue Jahr setzen die deutschen Geldinstitute auf eine Operation „Fernreparatur“. So sollen falsch programmierte Mikrochips auf dem Plastikgeld wieder funktionsfähig gemacht werden, ohne dass massenhaft Karten umgetauscht werden müssen.

Welcher Fehler ist bei den Karten aufgetreten?

Rund 30 Millionen EC- und Kreditkarten in Deutschland hatten zu Jahresbeginn plötzlich ein Problem, wie es schon zur Jahrtausendwende bei manchen technischen Geräten befürchtet worden war - die Software des Chips auf den Karten konnte die Datumsangabe des neuen Jahres 2010 nicht korrekt verarbeiten. Die Folge: An zehntausenden von Geldautomaten und rund 200 000 Bezahlterminals an Ladenkassen im Einzelhandel funktionierten die Karten nicht mehr.

Wie werden die Karten wieder in Gang gebracht?

Zunächst mit einer Art Erster Hilfe: Eine neue Programmversion für die Geldautomaten und Bezahlterminals sorgt vorerst dafür, dass sie nicht auf den defekten Chip, sondern wie vorher lange üblich auf den Magnetstreifen zugreifen, der mit auf der Karte ist. Die Geldautomaten sollen dadurch wieder funktionieren, wie der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) mitteilte. Bei den Ladenterminals soll es bis Anfang kommender Woche so weit sein. Manche Tüftler behelfen sich derweil mit einer Methode „Marke Eigenbau“ - mit einem Streifen Klebeband auf dem Chip. Die Finanzbranche warnt aber eindringlich davor, auch wegen unklarer Haftungsfragen.

Wie sollen die Chips der Karten repariert werden?

Quasi aus der Ferne. Wie der französische Chiphersteller Gemalto mitteilte, arbeitet er mit den Banken und Sparkassen gerade an einem Korrekturverfahren. Nach Expertenangaben geht es darum, dass der Chip beim Einführen der Karte in einen Geldautomaten umprogrammiert wird, so dass der Datumsfehler nicht mehr auftritt. Die Einzelheiten müssen aber noch geprüft werden. Es gilt zudem als ungewiss, ob eine solche Reparatur auch bei Kreditkarten funktioniert.

Warum werden die fehlerhaften Karten nicht einfach ausgetauscht?

Ein massenhafter Umtausch wäre aufwendiger und teuer. Die Probleme sollten für die Kunden aber möglichst rasch und bequem beseitigt werden, sagte ein ZKA-Sprecher. Bei einem Austausch müssten Kunden erst einige Zeit auf eine neue Karte warten und sich auch eine neue Geheimzahl merken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen