zur Navigation springen

Roggendorf : Fahrzeugbauer erinnern an KFL-Produktion

vom

Spezialfahrzeuge für den artgerechten Tiertransport: an die Tradition dieses Produktionszweiges wollen jetzt ehemalige Mitarbeiter des "Kreisbetriebes für Landtechnik Gadebusch" erinnern.

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2011 | 11:20 Uhr

Transportfahrzeuge aus Roggendorf sind bundesweit gefragt. Es handelt sich um Spezialfahrzeuge für den artgerechten Tiertransport, die in den Produktionshallen von Finkl Fahrzeugbau entstehen.

An die Tradition dieses Produktionszweiges am Standort Roggendorf wollen jetzt ehemalige Mitarbeiter des "Kreisbetriebes für Landtechnik Gadebusch, Sitz Roggendorf" (KFL) erinnern. "Wir planen für den 18. Juni ein Treffen aller Ehemaligen auf dem Firmengelände in der Kneeser Straße in Roggendorf", sagt Ernst Uwe Lindemann. Der Werkstattleiter des heutigen Reifenservice Nesow war einst als Bereichs-, Produktions- und zuletzt als Kundendienstleiter beim KFL beschäftigt. Mit der Wende 1989 kam die Umstrukturierung und folglich verloren sich viele der ehemals 250 Kollegen aus den Augen.

"Irgendwann in den zurückliegenden Wintermonaten gab es, wie der Zufall es will, beim Einkaufen Begegnungen mit ehemaligen Weggefährten und plötzlich standen wir alle zusammen im Supermarkt. Plötzlich sagt einer ,Man, das ist ja wie früher beim KFL. Damit war die Idee zum Treffen geboren", sagt Lindemann. Er übernimmt die Organisation.Unterstützung erhält das Organisationsteam vom Fahrzeugbauer Finkl, der mit 40 Kollegen die Produktion in Roggendorf weiterentwickelt sowie von der Landtechnik Nesow, der aus einem ehemaligen Betriebszweig des KFL hervorging.


Erfolgreich durch Zusammenhalt

Die Rahmenbedingungen in der Produktion sind heute völlig andere, als vor mehr als 20 Jahren. "Was haben wir uns gequält und dennoch gearbeitet. Mit Hilfe moderner Technik ist heute alles einfacher und vor allem effizienter", so Ernst Uwe Lindemann. Zu DDR-Zeiten gab es technische Geräte nur unter erschwerten Bedingungen. Folglich wurden Gerätschaften und Teile in der eigenen Werkstatt extra angefertigt. Aber das Zusammenspiel und der daraus resultierende Zusammenhalt waren prägend und folglich ist der Wunsch nach einem Treffen sehr groß.

Insgesamt arbeiteten im Firmengeflecht des KFL 450 Menschen u.a. an den Standorten Roggendorf, Groß Molzahn (Ankerwickelei) sowie Veelböken (Reparatur Landmaschinen). Der Fahrzeugbau beim KFL Roggendorf kam damals der industriellen Fertigung sehr nahe. "Auf DDR-Gebiet gab es nur einen Hersteller von Viehtrans port hängern und der befand sich in Roggendorf", so Lindemann. Die Jahresproduktion lag bei 200 Fahrzeugen. Mit den technischen Möglichkeiten gelang es den KFL-Mitabeitern nicht, den DDR-Jahres-Bedarf von 1 800 Fahrzeugen abzudecken.

An Themen wird es beim Treffen am 18. Juni ab 15 Uhr somit nicht mangeln. Lindemann freut sich auf das Treffen. Unterstützung gibt es von zahlreichen Roggendorfer Frauen, die mit einem Kuchenbuffet die Kaffeetafel bereichern, während der Hänsel-Verpflegungsdienst die Versorgung übernimmt. Eine Technikschau rundet das Programm ab. Ebenso wird für Kinderunterhaltung gesorgt.

Großes Kino gibt es am Abend, wenn der 1987 mit Unterstützung der DEFA gedrehte Film über das KFL gezeigt wird. Hinweise zur Ausgestaltung des Treffen sowie Anfragen will Ernst Uwe Lindemann entgegennehmen bzw. beantworten. Er ist unter den Telefonnummern 038872/56272 oder 0173/7669823 erreichbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen