zur Navigation springen

Wittenburger Gymnasiasten und Schüler der Hans-Franck-Schule : EU-Jugendparlament tagte im Rathaus

vom

Wittenburger Rathaussaal: Ziel des Schülerforums ist es, Jugendliche aus der Region für europäische Themen zu begeistern und Schülern einen außergewöhnlichen Rahmen für politische Diskussionen zu bieten.

svz.de von
erstellt am 02.Mär.2011 | 11:01 Uhr

Sie heißen Max, Madeleine, Luise, Peter, Sandra und Anna, sie gehen in das Wittenburger Christian-Ludwig-Liscow-Gymnasium oder in die Regionale Schule Hans Franck. Gestern kamen sie im Wittenburger Rathaussaal zu einer Parlamentarischen Vollversammlung zusammen.

Auf der Tagesordnung standen aktuelle europäische Themen. Gastgeber des Wittenburger Schülerforums war das Europäische Jugendparlament, das auf Anregung und mit Unterstützung von Schloss Dreilützow nach Wittenburg kam. Mit dabei war auch Maximilian Karpf aus Aschaffenburg, er ist Vorstandsmitglied im Europäischen Jugendparlament. Bei ihm liefen während der jüngsten Veranstaltung in Wittenburg die organisatorischen und inhaltlichen Fäden zusammen.

"Insgesamt kamen 52 Teilnehmer, Schüler der beiden Wittenburger Schulen, zu dem Forum gestern zusammen, die von Moderatoren vom Jugendparlament geleitet wurden. Begonnen hat die Veranstaltung bereits am Montag, die Schüler gingen in die einzelnen Arbeitsausschüsse und diskutierten bereits erste Fragen, um die Themenschwerpunkte zu erstellen", erzählt Maximilian Karpf.

Das Ziel des Schülerforums ist es, Jugendliche aus der Region für europäische Themen zu begeistern und den Schülern einen außergewöhnlichen Rahmen für politische Diskussionen zu bieten. Mit Unterstützung der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa und der Deutschen Telekom AG, will das Europäische Jugendparlament in Deutschland e. V. gerade die Jugendlichen erreichen, die sonst selten die Möglichkeit haben, in europäische Projekte involviert zu sein.

Und so gesehen, war die europäische Politik für die Wittenburger Schüler an den vergangenen beiden Tagen gar nicht abstrakt und weit weg. Sie erlebten, wie Politik, ausgehend von aktuell-politischen Ereignissen, konkret gestaltet werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen