MV begrüßt Rettungspaket : EU genehmigt Garantie für P+S Werften

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat die Genehmigung des Rettungspakets für die angeschlagenen P+S-Werften durch die EU-Kommission begrüßt. Ministerpraesident Erwin Sellering (SPD) sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd, die Zustimmung Bruessels sei ein gutes Signal für den Schiffbau. Foto: dapd
Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat die Genehmigung des Rettungspakets für die angeschlagenen P+S-Werften durch die EU-Kommission begrüßt. Ministerpraesident Erwin Sellering (SPD) sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd, die Zustimmung Bruessels sei ein gutes Signal für den Schiffbau. Foto: dapd

Die EU-Kommission hat die Garantie für die P+S Werften unter Vorbehalt genehmigt. MV und der Bund übernehmen eine Garantie für das Rettungsdarlehen in Höhe von 152,4 Millionen Euro. Das Land begrüßt die Entwicklung.

svz.de von
11. Juli 2012, 07:14 Uhr

Brüssel/Schwerin | Die EU-Kommission hat die staatliche Garantie für die P+S Werften unter Vorbehalt genehmigt. MV und der Bund übernehmen eine Garantie für das Rettungsdarlehen in Höhe von 152,4 Millionen Euro. Endgültig über die Beihilfen entscheiden will Brüssel aber erst, wenn der Sanierungsplan für das Unternehmen vorliegt. Das teilte die EU-Kommission gestern mit. Deutschland hat nun sechs Monate Zeit, um einen Umstrukturierungsplan vorzulegen.

Die Kommission genehmigte die Garantie, damit die Werften wieder Geld zur Verfügung haben, ihre Gläubiger bezahlen und weiter produzieren können, hieß es. Vorige Woche hatte bereits die Landesregierung ihre Rettungsbeihilfe freigegeben. Bund und Land stehen jeweils zur Hälfte für das Geld gerade. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) reagierte erfreut: "Das ist ein gutes Signal aus Brüssel." Auch Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) zeigte sich erleichtert: "Wir freuen uns über die Genehmigung der EU. Damit sind erste wichtige Schritte getan."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen