Friedemann Strebel aus Laave : Erzieher kein klassischer Frauenberuf

erzieher.jpg

Männliche Erzieher in Kindertagesstätten sind immer noch eher die Seltenheit. Aber die Zeit als sie die absoluten „Exoten“ waren ist längst vorbei. Es gibt heutzutage nicht mehr die klassischen Frauen und Männerberufe.

von
17. Dezember 2010, 10:43 Uhr

Gabriele Stein ist die pädagogische Geschäftsführerin der evangelisch-lutherischen Kindertagesstätten, Verband Lüneburg. In unseren zehn Einrichtungen haben wir acht männliche Mitarbeiter und haben nur positive Erfahrungen gemacht und auch die Eltern sind sehr zufrieden. Das Denkschema hat sich in den Köpfen der Menschen geändert. Es gibt heutzutage nicht mehr die klassischen Frauen und Männerberufe. Bei der Einstellung entscheidet die Persönlichkeit des Bewerbers und die pädagogische Überzeugung. All das hat bei Friedemann Strebel gestimmt. Der 23-jährige junge Mann aus Laave arbeitet seit August diesen Jahres in der evangelischen Kindertagesstätte „Christophorus“ in Kaarßen. Und kann sich nichts schöneres Vorstellen als tagtäglich mit Kindern zu arbeiten. Ich bin mit vielen Geschwistern in einer Großfamilie aufgewachsen und schon als kleiner Junge mit meinem Vater in Jugendcamps gefahren. Die Gruppenatmosphäre hat mir schon immer gut gefallen. Nach dem Abschluss der zehnten Klasse habe ich verschiedene Praktikas gemacht, auch in einer Autowerkstatt und einer Zimmerei. Habe aber schnell gemerkt, dass das nicht mein Ding ist, sagt der sympathische junge Mann. Daran schloss sich ein freiwilliges soziales Jahr im Freizeithaus „Luna“ in Boizenburg an und das war es dann, was ich wollte. Auch meinen Zivildienst leistete ich hier. Danach stand mein Entschluss fest, ich wollte Erzieher werden. Zwei Jahre dauerte die Ausbildung zum Sozialassistenten und nochmal zwei zum Erzieher mit Fachhochschulreife. In Kaarßen arbeitet er in der Hort- und Integrationsgruppe.
Auch für Christian Meier aus der Kita Brundheiderweg in Lüneburg ist es ein Traumberuf mit Kindern zu arbeiten. Seit 20 Jahren ist der verheiratete Familienvater als Erzieher tätig und seit einem Jahr ist er Leiter der Einrichtung. Als ich anfing war das ein total untypischer Männerberuf, aber das hat sich ja zum Glück geändert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen