zur Navigation springen

Schweriner SC : Erstes Volleyball-Fest dieser Woche

vom

Für die Anhänger des deutschen Meisters stehen in dieser Woche zwei Volleyball-Feste an. Heute kommt es in der Arena am Lambrechtsgrund zum Viertelfinal-Rückspiel im CEV-Pokal gegen das italienische Team Busto Arsizio.

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2012 | 10:42 Uhr

Schwerin | Für die Anhänger des deutschen Meisters stehen in dieser Woche wahrlich zwei Volleyball-Feste auf dem Programm. Heute kommt es um 19 Uhr in der Arena am Lambrechtsgrund zum Viertelfinal-Rückspiel im CEV-Pokal gegen das italienische Top-Team Busto Arsizio. Und am Sonntag steigt das langersehnte DVV-Pokal-Finale im Gerry-Weber-Stadion gegen die Roten Raben Vilsbiburg. So verwundert es keinen, wenn SSC-Kapitän Julia Retzlaff sagt: "Das Pokalfinale ist das Wichtigste."

Nichtsdestotrotz wollen die Schwerinerinnen heute dem Gast ordentlich Paroli bieten, so wie schon im Hinspiel am vergangenen Donnerstag. Da lieferte die Mannschaft von Trainer Teun Buijs eine starke Leistung und unterlag erst im Tiebreak. Das hatte kaum einer vorher so für möglich gehalten. Und vielleicht ist ja heute die Sensation fällig. "Ich gehe stark davon aus, dass die Halle am Dienstag rappelvoll ist. Wir können ganz locker in das Spiel gehen. Wir haben keinen Druck. Ich denke, Busto dagegen schon", so Julia Retzlaff. Aber die SSC-Damen brauchen die Unterstützung ihrer Fans. "Mit unserem Heimvorteil ist vielleicht vieles möglich, auch wenn Busto sicher Favorit ist", so Teun Buijs, der darauf hofft, dass die Gäste ein bisschen müde vom Wochenende sind. Der italienische Pokalsieger musste am Sonntagabend in der nationalen Liga bei Asystel Novarra antreten. Zwar gewann Busto klar mit 3:0 (23, 13, 21), aber vielleicht stecken denen ja noch die Reisestrapazen in den Knochen, da sie sich gestern Vormittag schon wieder auf den Weg nach Schwerin machten.

Hoffen auf den "Golden Set"

Die Ausgangslage ist ganz einfach: Schwerin muss das Spiel gewinnen - egal wie, um die Entscheidung im anschließenden "Golden Set" herbeizuführen, der wie ein Tiebreak bis 15 Punkte gespielt wird. Wenn der SSC den erreichen sollte, wäre die Spannung in der Arena sicher kaum zu steigern.

"Schwerin ist in den letzten Monaten gewachsen. Das sah man auch an dem guten Spiel in Italien. Ich habe in ausländischen Zeitungen gelesen, dass man überrascht war, dass der Tabellenführer der italienischen Liga sich gegen den Dritten der Bundesliga so schwer getan hat", berichtete am Samstagabend Jean-Pierre Staelens auf der Pressekonferenz. Zuvor hatte sein Team VT Aurubis Hamburg in der Arena gegen den SSC mit 1:3 verloren. In der Tat zieht Arsizio in der Serie 1A einsam seine Kreise. In einer der stärksten Ligen der Welt ist das Team von Trainer Carlo Parisi nach 17 Spieltagen immer noch ungeschlagen. Und dort spielen solche Schwergewichte wie Atalanta Bergamo und Villa Cortese. Mit letzterem Team hat Schwerin ja in der diesjährigen Gruppenphase der Champions League Bekanntschaft gemacht.

Mit Busto und Hamburg "Super-Trainingsspiele"

Besonders muss der SSC heute auf die Tschechinnen Aneta Havlickova und Helena Havelkova sowie die Norwegerin Christina Bauer aufpassen. Die drei machten im Hinspiel fast im Alleingang die Punkte. Doch der Schweriner Coach weiß, dass seine Spielerinnen Busto mit starken Aufschlägen unter Druck setzen müssen. Denn dann wackelt die Annahme auch bei einem solchen Top-Team und die Chance für sein Team wäre da.

Ist es denn überhaupt möglich, sich jetzt noch auf die Italienerinnen zu konzentrieren, wenn der erste große Saison-Höhepunkt am Sonntag auch nicht mehr weit weg ist? "Ich denke, mit den beiden Spielen gegen Busto und auch dem gegen Hamburg haben wir drei Super-Trainingsspiele auf sehr hohem Niveau, die uns im Pokalfinale weiterhelfen", so Schwerins niederländischer Coach. Für ihn kommt es eben heute darauf an, das Niveau noch weiter zu steigern, um dann die "großen Preise zu gewinnen" , sprich Pokal und Meisterschaft. Aber vielleicht gibt es dazwischen ja noch die Station CEV-Pokal-Halbfinale…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen