Erster Erfolg des Milchstreiks - Gespräch mit Milchindustrie

von
31. Mai 2008, 08:17 Uhr

Freising - Der Lieferstopp der Milchbauern zeigt offenbar Wirkung. Am Sonntag werde es zu „ersten Kontakten“ zwischen dem Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) und dem Milchindustrieverband kommen, teilte die Organisation der Milchbauern am Samstagabend mit. Damit werde der Weg für „zielführende Gespräche“ geöffnet, hoffen die Landwirte.
Der BDM übte zugleich Kritik an einigen Genossenschaften, die gegen den Willen ihrer Mitglieder Milch aus dem Ausland kauften und dafür dem Verband zufolge bis zu 45 Cent pro Kilogramm zahlten.

Dennoch seien durch den Boykott in vielen Geschäften die Milchvorräte „sichtbar weniger geworden“, hieß es. Die Milchbauern aus den Niederlanden und Belgien meldeten bereits leere Regale. Der Verband schätzt, dass das den Versorgungsengpass in Deutschland noch beschleunige werde. Er versicherte aber, er wolle „alles in seiner Macht Stehende tun“, um die Verhandlungen zügig zu Ende zu bringen.

Für Montag kündigten die Milchbauern einen bundesweiten Aktionstag vor Molkereien an. Die Landwirte fordern eine stärkere Beteiligung am Markt und einen Milchpreis von 43 Cent pro Liter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen