zur Navigation springen

Bisher Mecklenburg-Vorpommern nicht betroffen : Erneuter GDL-Streik bei Privatbahnen

vom

Wegen eines bundesweiten Streiks der Lokführergewerkschaft GDL fallen ab heute für 48 Stunden wieder Züge aus. Die Streiks sollen bis 2.00 Uhr am Samstag dauern. Direkte Auswirkungen in MV gibt es bisher nicht.

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2011 | 09:43 Uhr

Wegen eines bundesweiten Streiks der Lokführergewerkschaft GDL fallen auch in Norddeutschland ab Donnerstag (14. April) für 48 Stunden wieder Züge aus. Die Streiks begannen um 2.00 Uhr und sollen bis 2.00 Uhr am Samstag (16. April) dauern, wie die Lokführergewerkschaft am Mittwoch in Frankfurt am Main mitteilte.

Nach ersten Angaben wurden weder die Ostseebahn Verkehr GmbH (OLA) noch die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft (ODEG) mbH davon betroffen. Allerdings könnte es angesichts der unübersichtlichen Situation zu Zugverspätungen kommen, hieß es seitens der Ostseelandbahn. Nicht betroffen sind ohnehin die Regionalbahnen der Deutschen Bahn AG.

Hintergrund der Streiks sind die bislang erfolglosen Verhandlungen mit den privaten Bahngesellschaften über einen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag. Der sogenannte Bundesrahmen-Lokomotivführertarifvertrag soll sich laut GDL am Niveau des Marktführers Deutsche Bahn orientieren und für den gesamten Fern-, Nah- und Güterverkehr gelten.

Mit drei Schienengüterverkehrsunternehmen hat sich die Gewerkschaft bereits Anfang April auf ein flächendeckendes Regelwerk geeinigt. Die privaten Verkehrsunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben bisher kein Angebot vorgelegt. Eine Ausnahme bildet Keolis, mit der die GDL seit Montag verhandelt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen