Endlich wieder freie Fahrt: Baustelle auf Rövershäger Chaussee aufgehoben - Restarbeiten bis November

Das Ende der Staus: Nach wochenlangen Bauarbeiten  sind seit Sonnabend auf der Rövershäger Chaussee wieder alle vier Spuren frei. Foto: Georg Scharnweber
Das Ende der Staus: Nach wochenlangen Bauarbeiten sind seit Sonnabend auf der Rövershäger Chaussee wieder alle vier Spuren frei. Foto: Georg Scharnweber

svz.de von
19. Oktober 2008, 06:23 Uhr

Rostock - Autofahrer können aufatmen. Der Dauerstau auf der Rövershäger Chaussee hat ein Ende: Die Bauarbeiten an der viel befahrenen Kreuzung sind nach vier Wochen am Sonnabend planmäßig beendet worden, wie die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung (RGS) als Bauträger mitteilt.

In dem abgelaufenen Monat ist eine völlig neue Lichtsignalanlage mit der dazugehörigen Verkabelung im Kreuzungsbereich installiert und der Fahrbahnbelag auf der Rövershäger Chaussee erneuert worden. Hier wurde Asphalt aufgebracht, der sich durch einen geringen Abrieb und wenig Spurrinnenbildung auszeichnet. Insbesondere im Kreuzungsbereich sei die „bessere Griffigkeit“ des Fahrbahnbelages wichtig, um das Rutschen der Fahrzeuge zu minimieren, heißt es in einer Mitteilung der RGS.

„Wir hatten uns einen zeitlich sehr engen Bauablauf gesteckt, um die Verkehrseinschränkungen möglichst gering zu halten“, erklärt RGS-Geschäftsführer Reinhard Wolfgramm. Zeitweilig wurde fast rund um die Uhr im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet. Denn neben der eigentlichen Fahrbahnerneuerung waren auch umfangreiche Sanierungsarbeiten am Mischwasserkanal im Verbindungsweg und Petridamm sowie der Ausbau des Geh- und Radweges, der Beleuchtung und der Bushaltestellen notwendig.

Bis zum 14. November werden noch kleinere Restarbeiten an den Leitplanken und dem Straßengrün abgeschlossen. In dieser Zeit könne es nach den Angaben der RGS zu zeitlich begrenzten, geringen Beeinträchtigungen kommen.

Mit dem Dauerstau auf der Rövershäger Chaussee haben Autofahrer einen Vorgeschmack auf die nächste große Baustelle bekommen. Die Sanierung der Vorpommernbrücke steht 2010 an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen