zur Navigation springen

Schwerin: Familienbildungsstätte der Arbeiterwohlfahr : Eltern bei der Erziehung unterstützen

vom

Natürlich können sich Christina Ernst und Anne Kopsch auch alleine mit ihren zehn Monate alten Kindern Bastian-Paul und Philina beschäftigen. Aber in der Gruppe macht das Miteinander noch mehr Spaß.

svz.de von
erstellt am 26.Mär.2011 | 04:03 Uhr

Feldstadt | Natürlich können sich Christina Ernst und Anne Kopsch auch ganz hervorragend alleine mit ihren zehn Monate alten Kinder n Bastian-Paul und Philina beschäftigen. Aber in der Gruppe macht das Miteinander noch mehr Spaß. Deshalb kommen die beiden Mütter gerne in die Familien bildungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in der Brunnenstraße. "Spielen und Bewegen für Babys mit ihren Eltern ", heißt der Kurs, bei dem die Teilnehmer innen nicht nur jede Menge Erziehungstipps erhalten, sondern ihre Kinder in ihren unterschied lichen Entwicklungsphasen auch bewusster erleben können. "Der Austausch mit anderen Müttern ist mir sehr wichtig", sagt Christina Ernst. "Ich finde es schön, dass auch die Kinder erste soziale Kontakte aufbauen können", ergänzt Anne Kopsch.

Insgesamt 50 Kurse bietet die Awo-Familienbildungsstätte aktuell an - von der Geburtsvorbereitung über das Familienschwimmen bis zur Babysitter-Schulung. Am 31. März begeht die Einricht ung von 11 Uhr an ihr 20-jähriges Bestehen. Das allgemeine Ziel der Familienbildung habe stets darin bestanden, Elternkompetenzen zu fördern und zu stärken, Familien zu begleiten und durch Einbeziehung der Eltern so früh wie möglich mit der Förderung der geistigen und körperlichen Entwicklung der Kinder zu beginnen, erklärt die Leiterin der Familienbildungsstätte, Cornelia Hartwig.

Rund 3000 Teilnehmer hätten das Kursangebot der Bildungsstätte bislang genutzt, so Hartwig. "Bei großen oder kleinen Problemen im Erziehungsalltag stehen wir unseren Eltern darüber hinau s auch in beratender Funktion zur Seite", betont die Leiterin. Auch eine Beratung in der Häuslichkeit werde ermöglicht. Zusätzlich gäbe es die Gelegenheit zum zwanglosen Treff etwa im Familien- und Stillcafé oder Veranstaltungen wie Lesenachmittage oder Puppentheateraufführungen. Auch in Zukunft würden die Mitarbeiterinnen der Bildungsstätte ein offenes Ohr für die Ängste und Nöte, aber auch die Erfolge und Freuden von Familien haben, ver sichert Hartwig. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 03 85-5 95 89 95.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen